Institut für Sexualpsychologie

»Meine Arbeit als Klinischer Sexualpsychologe fußt auf über
25 Jahren Berufstätigkeit als Sexualwissenschaftler in Klinik, Forschung und Lehre«

Dr. rer. med. Dipl.-Psych.

Christoph J. Ahlers

Praxis für Paarberatung und Sexualtherapie
am Institut für Sexualpsychologie Berlin
Calvinstraße 23, 10557 Berlin-Tiergarten

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Akademische Ausbildung

  • 2006 bis 2010: Promotion zum Doctor rerum medicarum durch die Medizinische Fakultät der Freien- und Humboldt-Universität zu Berlin. Thema: Paraphilie und Persönlichkeit – Eine empirische Untersuchung zu Akzentuierungen der Sexualpräferenz und Persönlichkeitsmerkmalen.
  • 1998 bis 2008: Wissenschaftlicher und Klinischer Mitarbeiter am Institut für Sexualwissenschaft des Universitätsklinikums Charité Berlin.
  • 1990 bis 1998: Studium der Psychologie an der Universität Mannheim und der Freien Universität Berlin. Diplomarbeit am Institut für forensische Psychologie der Freien Universität Berlin, Thema: Gewaltdelinquenz gegen sexuelle Minderheiten – Eine empirische Untersuchung zu Gewaltstraftaten gegen homosexuelle Männer in Berlin.

Diagnostische Ausbildung

  • 1998 bis 2000: Ausbildung in „Forensischer Sexualdiagnostik“ am Institut für Sexualwissenschaft des Universitätsklinikums Charité Berlin.
  • 1995 bis 1997: Ausbildung in „Forensischer Glaubhaftigkeitsdiagnostik“ am Institut für Forensische Psychologie der Freien Universität Berlin.
  • 1992 bis 1994: Ausbildung in „Forensischer Schriftvergleichung“ am Institut für Forensische Schriftvergleichung der Universität Mannheim.

Therapeutische Ausbildung

  • 2002 bis 2006: Psychotherapeutische Ausbildung an der Berliner Akademie für Psychotherapie (BAP), Ausbildungszentrum des Bundesverbandes Deutscher Psychologen (BDP), in Zusammenarbeit mit der Technischen, Freien und der Humboldt Universität zu Berlin. Vertiefungsschwerpunkt: Verhaltenstherapie (VT); Abschluss: Fachpsychologe für Klinische Psychologie und Psychotherapie.
  • 1999 bis 2001: Sexualmedizinische Fortbildung (Curriculum I + II) der Akademie für Sexualmedizin sowie der Berliner Ärztekammer am Institut für Sexualwissenschaft des Universitätsklinikums Charité Berlin.

Klinik

Untersuchung / Diagnostik

  • 1998 bis 2008: Mitarbeit an forensischen Begutachtungen zur Schuldfähigkeit und Verhaltensprognose bei Sexualdelinquenz (Aktenanalyse / forensische Vorgeschichte, soziale u. sexuelle Entwicklung, sexualpsychologische Exploration, psychologische Persönlichkeits- und Leistungsdiagnostik, forensische Dokumentation), einschließlich Gutachtenerstattung bei Gericht.
  • 1998 bis 2008: Mitarbeit an forensischen Begutachtungen zu Vornamens- und Personenstandsänderung (nach dem Transsexualitäts-Gesetz) sowie zur Indikation von körperverändernden Maßnahmen bei Personen mit Geschlechtsidentitäts-Störungen.
  • 1998 bis 2008: Klinisch-Sexualpsychologische Konsiliar-Diagnostik für andere Abteilungen und Kliniken.

Beratung / Begleitung

  • Seit 2000: Sexualpsychologische Transitionsbegleitung bei Personen mit Geschlechtsidentitäts-Störungen.
  • Seit 1998: Sexualberatung: Sexualpädagogische und sexualpsychologische Informationsvermittlung, Aufklärung, Begleitung, Betreuung.

Behandlung / Therapie

  • Seit 2008: Klinisch-Sexualpsychologische Untersuchung, Beratung und Behandlung in eigener Praxis für Paarberatung und Sexualtherapie am Institut für Sexualpsychologie Berlin.
Indikationsspektrum:
  1. Störungen der sexuellen Funktionen
    • Störungen des sexuellen Verlangens: Gesteigertes, verringertes oder ausbleibendes sexuelles Verlangen (medizinisch „Libidostörung“),
    • Störungen der sexuellen Erregung: Ausbleibende Scheidenfeuchtigkeit (medizinisch „Lubrikationsstörung“) bzw. ausbleibende Penisversteifung / Erektionsstörung (medizinisch „Erektile Dysfunktion“),
    • Störungen des sexuellen Erregungshöhepunktes: Ausbleibender, verzögerter oder frühzeitiger Orgasmus (medizinisch „Anorgasmie“, „Ejaculatio praecox“).
  2. Störungen der geschlechtlichen und sexuellen Entwicklung
  3. Störungen der geschlechtlichen Identität
  4. Störungen des Reproduktionserlebens
  5. Störungen der sexuellen Präferenz
  6. Störungen der sexuellen Verhaltens.

Einen Überblick über das Indikations-Spektrum der Praxis für Paarberatung und Sexualtherapie findet sich in Ahlers et al. 2005 (Hyperlink zur Publikation als .pdf).

  • 2000 bis 2008: kontinuierliche klinische Arbeit in der Sexualmedizinischen Hochschulambulanz des Instituts für Sexualwissenschaft am Universitätsklinikum Charité Berlin: Syndyastische Sexualtherapie (bei SFS), Transitions-Begleitung (bei GIS), Dissexualitäts-Therapie (bei Pädophilie).
  • Seit 2000 Sexualpsychologische Therapie bzw. Sexualtherapie bei partnerschaftlichen und sexuellen Beziehungs- und Funktionsstörungen.

Klinische Arbeitsschwerpunkte

  • 2008 bis 2018: 10 Jahre Praxis für Paarberatung und Sexualtherapie (PPS) in Berlin – Tiergarten (www.sexualtherapie-berlin.de): Durchführung von über 500 Paar- und Sexualtherapien (Untersuchung, Beratung, Begleitung und Behandlung bei Einzel-Patienten und Paaren).
  • Seit 2008: Gründung, Aufbau und Leitung einer Schwerpunktpraxis für Klinische Paar- und Sexualpsychologie: Praxis für Paarberatung und Sexualtherapie, Berlin (www.sexualtherapie-berlin.de).
  • 2005 bis 2011: Konzeption, Planung, Aufbau und Klinische Leitung der „Sexualpsychologischen Nachsorgegruppe“ im „Präventionsprojekt Dunkelfeld“ www.kein-taeter-werden.de (PPD-KTW) am Institut für Sexualwissenschaft des Universitätsklinikums Chrité Berlin.
  • 2005 bis 2011: Klinische Leitung von 6 Therapiegruppen im „Präventionsprojekt Dunkelfeld“ www.kein-taeter-werden.de (PPD-KTW) am Institut für Sexualwissenschaft des Universitätsklinikums Chrité Berlin.
  • Seit 2000: Paar- und Sexualpsychologische Untersuchung, Beratung und Behandlung bei partnerschaftlichen und sexuellen Beziehungsstörungen, sexuellen Entwicklungs- und Funktions-, Geschlechts-Identitäts- sowie Präferenz- und Verhaltens-Störungen sowie bei unerfülltem Kinderwunsch.
  • Seit 2000 (Syndyastische) Sexualtherapie, v.a. bei sexuellen Funktionsstörungen.
  • Seit 2000: Sexualpsychologische Transitionsbegleitung (bei Transidentität).

Eigene Supervision

  • Seit 2013: Prof. em. Martin Dannecker, Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Frankfurt am Main.
  • 2008 – 2012: Dr. Alfred Gassmann, Praxis für Psychotherapie, Berlin.
  • 2005 – 2007: Prof. Thomas Fydrich, Institut für Psychologie, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • 2002 – 2004: Dr. Matthias Günther, Praxis für Psychotherapie, Berlin.
  • Seit 2002: Prof. em. Piet Nijs, Institut für Sexualwissenschaft, Katholische Universität Leuven, Belgien (intermittierend).
  • Seit 2000: Prof. em. Kurt Loewit, Abteilung für Sexualmedizin, Institut für Medizinische Psychologie, Universität Innsbruck, Österreich (intermittierend).
  • 1998 – 2008: Prof. Klaus Michael Beier, Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité Berlin.

Forschung

  • 2002 bis 2008: Konzeption, Planung, Drittmittelakquisition, Koordination, Personal-Instruktion und -Supervision und Leitung der Öffentlichkeitsarbeit des „Präventionsprojektes Dunkelfeld“ www.kein-taeter-werden.de (PPD-KTW), einer Therapie-Evaluations-Studie zur therapeutischen Primärprävention von sexuellem Kindesmissbrauch im Dunkelfeld, durch vorbeugende Behandlungsangebote für potentielle Täter, siehe „Publikation“.
  • 1998 bis 2008: Entwicklung von sexualpsychologischen Dokumentations-, Datenerhebungs- und Forschungs-Instrumenten (Klinische Ananmese-Leitfäden und Fragebögen) für die empirische, epidemiologische und klinische Sexualforschung und klinisch-sexualpsychologische Diagnostik (Leitung Arbeitsbereich „Fragebogen-Entwicklung“, siehe „Publikation“).
  • 1998 bis 2008: Konzeption, Planung, Drittmittelakquisition, methodische Leitung (empirische Forschungsmethoden), Koordination und Durchführung (Personal-Instruktion und -Supervision, Exploration, Datenerhebung und -auswertung) von Forschungsprojekten zu partnerschaftlich-sexueller Beziehungsgesundheit von Paaren, sowohl in nicht-klinischen, epidemiologischen Stichproben (z.B. „Berliner Männerstudie“ BMS I + II), als auch in klinischen Stichproben (z.B. „Auswirkungen von chronischen Erkrankungen auf Sexualität und Partnerschaft“, siehe „Publikation“).

Funktionen

Ehrenamtliches Engagement

  • Seit 2020: Stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW).
  • Seit 2018: Mentor im Förderprogramm der Deutschlandstiftung Integration www.deutschlandstiftung.net
  • Seit 2015: Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Zeitschrift für Sexualforschung.
  • Seit 2014: Mitherausgeber der sexualwissenschaftlichen Fachzeitschrift Sexuologie.
  • 2014 bis 2019: Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Bereich Fort- und Weiterbildung.
  • 2010 bis 2013: Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW).
  • 2005 bis 2017: Gründungsmitglied und Mitglied des Vorstandes der Wilhelm von Humboldt Stiftung (WvH-S) www.humboldtstiftung.de.
  • 2004 bis 2006: Pressesprecher der Akademie für Sexualmedizin e. V. (ASM).

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGP)
  • Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP)
  • Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS)
  • Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW)

Publikationen

  1. Ahlers Ch. J. (2022): Rezension “Der Grundwurm in der Paarbeziehung – ein Plädoyer für Lust und Liebe” von Kurt Loewit, BoD, 2019. Sexuologie, Band 29, 1-2.
  2. Ahlers Ch. J. (2022): 50 Jahre Sexualmedizin – Laudatio auf Kurt Loewit anlässlich der Verleihung des Ehrentitels “Senior Professional” der DGSMTW am 21.11.2020, Berlin. Sexuologie, Band 29, 1-2.
  3. Ahlers Ch. J. (2020): Sexualfunktions-Störungen des Mannes aus sexualpsychologischer Perspektive, Psychotherapie im Dialog, 2020; 19: 130 – 133.
  4. Ahlers Ch. J. Strohmaier B., Wennerscheid S. (2020): Ich hatte Sex mit dieser weiblichen Figur – Sexroboter im Erfahrungs-Einsatz. Sexuologie 26 (3–4) 63 – 67.
  5. Ahlers Ch. J. & Schaefer G. A. (2018): Weil nur sein kann, was nicht sein muss! – Syndyastische Sexualtherapie als Emanzipation von sexuellem Leistungsdruck. Sexuologie 25 (1–2) 13 – 22.
  6. Ahlers Ch. J. (2018): Fallbericht: Angst, Ärger und Selbstzweifel „Aus dir wird nie etwas, du Niete“, Sexualpsychologische Fallkonzeption, Psychotherapie im Dialog, 2018; 19: 130 – 133.
  7. Ahlers Ch. J. (2018): Sexting, Dating, Partnering – Internet-Sexualität 2.0. PubMedGyn, März 2018.
  8. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2017): Vertraulichkeitsschutz für Teenager und Jugendliche beim Gynäkologen. Der Frauenarzt 58 (2017) Nr. 6.
  9. Ahlers Ch. J. (2017): Sexting, Dating, Partnering – Internet-Sexualität 2.0. Nachrichten der Österreichischen Gesellschaft für Urologie und Andrologie NÖGU, 55 / 27. Jahrgang, Juni 2017).
  10. Strunz S., Schermuck C., Ballerstein S., Ahlers Ch. J., Dziobek I, Roepke S. (2016): Romantic relationships and relationship satisfaction among adults with Asperger Syndrome and High Functioning Autism. Journal of Clinical Psychology.
  11. Wessel J & Ahlers Ch. J.(2014) „Pathologien der Fortpflanzung – Mediale Alltagsbefunde zu Empfängnis, Schangerschaft, Geburt und zum Umgang mit Neugeborenen“. Sexuologie 1-2 / 2014, Band 21, S. 43-62.
  12. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2013): Sexualität ist mehr … MMW-Fortschr. Med. Sonderheft Nr. 1 / 2013 (155. Jg.).
  13. Ahlers Ch. J. & Schaefer G. A. (2012): Porno, Dating, Bindungswunsch – Sexualität und Partnerschaft im Internet. Ärztliche Psychotherapie 1/2012, 29-33.
  14. Schaefer G. A., Mundt I. A., Ahlers Ch. J., & Bahls C. (2012). Child Sexual Abuse and Psychological Impairment in Victims: Results of an Online Study Initiated by Victims. Journal of Child Sexual Abuse, Vol. 21, Iss. 3.
  15. Ahlers Ch. J. & Schaefer G. A. (2011) Sexueller Kindesmissbrauch – nicht nur Problem kirchlicher und kommunaler Einrichtungen, sondern malignes Phänomen der gesamten Gesellschaft. Sexuologie 18 (3–4) 2–3.
  16. Ahlers Ch. J. & Schaefer G. A. (2010): Sexualität und Partnerschaft im Internet. Sexuologie 17, 3-4, S. 29-33.
  17. Ahlers Ch. J. & Schaefer G. A. (2010): Pädophilie, Pädosexualität und sexueller Kindesmissbrauch: Über die Notwendigkeit einer differenzierten Betrachtung. Forum Sexualaufklärung und Familienplanung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BzgA-Forum 3-2010, S. 45-50.
  18. Ahlers Ch. J. & Schaefer G. A. (2010): Sexueller Kindesmissbrauch versus Pädophilie – Wer ist wer und was ist was?. Pädagogik 9/10, 28-31, IF: 545.
  19. Rothermund E., Sharav D., Ahlers Ch. J., Mörtl K., Köppelmann N., Beier K. M. (2010): Sexualität und Partnerschaft bei rheumatischen Erkrankungen. Sexuologie 17 (1-2), S. 59-62.
  20. Schaefer G. A., Mundt I. A., Feelgood S., Hupp E., Ahlers Ch. J., Goecker D., Beier K. M. (2010). Potential and Dunkelfeld offenders: Two neglected target groups for prevention of child sexual abuse. International Journal of Law and Psychiatry 33, 154-163.
  21. Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Mundt I. A., Roll S., Englert H., Willich S. N., Beier K. M. (2009). How unusual are the contents of paraphilias? Paraphilia-Associated Sexual Arousal Patterns (PASAP) in a community-based sample of men. Journal of Sexual Medicine 8: 1362-1370 (IF: 5.393; E-Pub: 2009 Nov 19, Print: 2011).
  22. Schulte-Herbrüggen O., Ahlers Ch. J., Kronsbein J.-M., Rüter A., Bahri Sch., Vater A., Roepke S. (2009): Impaired Sexual Function in Patients with Borderline Personality Disorder. Journal of Sexual Medicine 6, 3356–3363, IF: 5.393.
  23. Hulverscheidt M. A., Ahlers Ch. J., Ihring I. (2009): Weibliche Genitalverstümmel­ung – soziokulturelle Hintergründe, rechtliche Rahmenbedingungen, gesundheit­liche Folgen, Möglichkeiten der Intervention. Sexuologie 16 (1-2), S. 17-32.
  24. Beier K. M., Mundt I. A., Ahlers Ch. J., Goecker D., Konrad A., Schaefer G. A. (2009): Encouraging self-identified pedophiles and hebephiles to seek professional help: First results of the Prevention Project Dunkelfeld (PPD). Child Abuse & Neglect 33, 545-549, IF: 2.977.
  25. Beier K. M., Ahlers Ch. J., Goecker D., Mundt I. A., Hupp E., Schaefer G. A. (2009): Can pedophiles be reached for primary prevention of child sexual abuse? First results of the Berlin Prevention Project Dunkelfeld (PPD). Journal of Forensic Psychiatry and Psychology 20 (6), 851-867, IF: 0.586.
  26. Ahlers Ch. J., Hupp E., Mundt I. A., Konrad A. Beier K. M, Schaefer G. A. (2008): Erhebungsinstrumente in der klinischen Sexualforschung – Teil II. Sexuologie 15 (3-4), S. 82-103.
  27. Beier K. M., Ahlers Ch. , Goecker D., Mundt I. A., Hupp E., Schaefer G. A. (2007): Preventing Child Sexual Abuse by Offering Treatment to Potential Offenders: The Berlin Prevention Project (PPD). Dziecko Krzywdzone Nr. 1 (18).
  28. Beier K. M., Schaefer G. A., Goecker D., Ahlers Ch. J. (2007): Das Präventionsprojekt Dunkelfeld (PPD): Der Berliner Ansatz zur therapeutischen Primärprävention von sexuellem Kindesmissbrauch. Berliner Ärzte, Heft 7, 44.
  29. Englert H. S., Schaefer G. A., Roll S., Ahlers Ch. , Beier K. M., Willich S. N. (2006): Prevalence of erectile dysfunction among middle-aged men in a metropolitan area in Germany. International Journal of Impotence Research 19 (2), 183–188, IF: 2.276.
  30. Beier K. M., Schaefer G. A., Goecker D., Feelgood S. R., Hupp E., Mundt I. A., Ahlers Ch. J. (2006) Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch im Dunkelfeld. Sexuologie 13 (2-4) S. 139-147.
  31. Willich S. N., Englert H. S., Schaefer G. A., Ahlers Ch. J., Roll S., Beier K. M. (2006): Association between cardiovascular risk factors and erectile dysfunction – a population-based study. Clinical Research in Cardiology 95: V1611, IF: 283.
  32. Beier K. M., Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Goecker D., Feelgood S. (2006): Das Präventionsprojekt Dunkelfeld (PPD): Der Berliner Ansatz zur therapeutischen Primärprävention von sexuellem Kindesmissbrauch. Humboldt-Spektrum 13 (3).
  33. Willich S. N., Englert H., Schaefer G. A., Ahlers Ch. J., Roll S., Beier K. M. (2006): Association between cardiovascular risk factors and erectile dysfunction – a population-based study. Eur Heart J 27 (Suppl): 361, IF: 2.822.
  34. Schaefer G. A. & Ahlers Ch. J. (2006): Differentialdiagnostische Diskussion der Erektionsstörung. Der Urologe 8 (45): 967-974, IF: 0.471.
  35. Heinemann L. A. J., Potthoff P., Heinemann K., Pauls A., Ahlers Ch. J., Saad F. (2005): Scale for Quality of Sexual Function (QSF) as an outcome measure for both genders? Journal of Sexual Medicine; 2: 82-95, IF: 5.393.
  36. Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Beier K. M. (2005): Das Spektrum der Sexual­störungen und ihre Klassifizierbarkeit in DSM-IV und ICD-10. Sexuologie 12 (3/4), S. 120-152.
  37. Englert H. S., Schaefer G. A., Ahlers Ch. J., Roll S., Beier K. M., Willich S. N. (2004): Results of the Berlin Male Study. American Journal of Epidemiology;159:90. IF: 5.589.
  38. Beier K. M. & Ahlers Ch. J. (2004 b): Auswirkungen von Multipler Sklerose auf Sexualität und Partnerschaft. Psychoneuro 30 (10), S. 463-567.
  39. Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Beier K. M. (2004): Erhebungsinstrumente in der klinischen Sexualforschung. Sexuologie 11 (3/4), S. 74-97.
  40. Englert H. S., Schaefer G. A., Ahlers Ch. J., Roll S., Beier K. M., Willich S. N. (2004): The Prevalence of Erectile Dysfunction using different Definitions. Journal of Epidemiology and Community Health, 58: 20; IF: 2.136.
  41. Beier K. M. & Ahlers Ch. J. (2004 a): Auswirkungen von Morbus Parkinson auf Sexualität und Partnerschaft. Psychoneuro 30 (8), S. 449-452.
  42. Englert H. S., Schaefer G. A., Roll S., Ahlers Ch. J., Beier K. M., Willich S. N. (2004): Association between erectile dysfunction and cardiac risk factors in Berlin men aged 40-79. Biometrical J; 46 (suppl.): 132.
  43. Beier K. M., Ahlers Ch. J., Pauls A. (2004): Sexualmedizin in der medizinischen Sexuologie 11 (3/4) S. 107-118.
  44. Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Wille R., Beier K. M. (2003): Das Modul Sexual­delinquenz im Forensisch-psychiatrischen Dokumentationssystem (FPDS). Sexuologie 11 (1/2), S. 1-23.
  45. Schaefer G. A., Englert H. S., Ahlers Ch. J., Roll S., Willich S. N., Beier K. M. (2003): Erektionsstörung und Lebensqualität – Erste Ergebnisse der Berliner Männer-Studie BMS-I. Sexuologie 10 (2/3), 50-60.
  46. Beier K. M., Goecker D., Babinsky S., Ahlers Ch. J. (2002): Sexualität und Partnerschaft bei Multipler Sklerose. Sexuologie 9 (1), S. 4–22.
  47. Beier K. M., Lüders M., Boxdorfer S. A., Ahlers Ch. J. (2001): Sexualität und Partnerschaft bei Morbus Parkinson. Sexuologie 8 (1), S. 19-41.
  48. Ahlers Ch. J.(2001): Homosexuelle Männer als Opfer von Gewalt. Sexuologie 8, (3-4), S. 145-190.

Mitarbeit

  1. Schwarze & Hahn (2016): Herausforderung Pädophilie – Beratung, Selbsthilfe, Prävention. Psychiatrie Verlag.
  2. Hase-Hindenberg (2014): Sex im Kopf – die sexuellen Fantasien der Deutschen. Rowohlt Verlag.
  3. Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité Berlin (2013): The Berlin Dissexuality Therapy Program. Charité Verlag Berlin.
  4. Die Profis / Bruder (2011): Beschränkt ist der große Bruder von Blöd. Rowohlt Verlag.

Poster

  1. Ahlers Ch. J., Neymeyer J., Schaefer G. A., Wülfing T., Beer M., Beier K. M. (2008): Recommendations for a sexo-medical approach to the assessment, treatment, and aftercare of patients with complications following sexually motivated “Urogenital-anal Selfmanipulations” (UGASM). 13th Congress of the International Society of Sexual Medicine and the 11th Congress of the European Society of Sexual Medicine, 07. – 11.12.2008, Brussels, Belgium, EU.
  2. Neymeyer J., Ahlers Ch. J., Laux T., Rüffert B., Wülfing T., Beer M., Beier K. M. (2008): Empfehlung für eine sexualmedizinische Umgangsweise und Dokumentation bei sexuell motivierten, „Urogenital-analen Selbstanipulationen“ (UGASM). 20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Andrologie, 11.-13.09.2008, Halle / Saale, Sachsen Anhalt.
  3. Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Feelgood S. R., Beier K. M. (2006): Results of a media campaign to motivate pedophiles to seek preventive treatment. 9th Conference of the International Association for the Treatment of Sexual Offenders (IATSO), September 06.-09. 2006, Hamburg, Germany, EU.
  4. Schaefer G. A., Ahlers Ch. J., Feelgood S., Beier K. M., Kenny D., Blaszcynski A. (2004): Intra- and Interpersonal Aspects of Violent Adolescent and Adult Males‘ Sexual History. 8th International Conference of the International Association for the Treatment of Sexual Offenders (IATSO), September-09. 2004, Athens, Greece, EU.
  5. Feelgood S. R., Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Ferrier A. (2002): Generation of concrete ideas for a media campaign to motivate undetected sexual offenders to seek treatment using the Marketing Psychology approach. 7th International Conference of the International Association for the Treatment of Sexual Offenders (IATSO), September 11.-14. 2002, Vienna, Austria, EU. (Awarded Second Prize by the expert panel).
  1. Ahlers Ch. J. (2021): „Annehmen und Loslassen – Akzeptanz- und Zugeständnis- Sexualtherapie mit Paaren“, Jahrestagung der DGSMTW „Neue Perspektiven in der Sexualtherapie“ am 20.11.2021, Dresden, Online.
  2. Ahlers Ch. J. (2021): „Nichts ist unmöglich! Die Toyotaisierung der Körper in der Leistungs und Optimierungsgesellschaft. Busengröße, Penislänge, Scheidenweite – Intimchirurgie als Lifestyle-Medizin“. 14. Seminar des Beckenbodenzentrums Ruhrgebiet, Evangelisches Krankenhaus, 08.09.2021, Herne.
  3. Ahlers Ch. J. (2021): „Psychotherapie bei sexuellen Funktionsstörungen des Mannes“. Symposium Klinische Sexualpsychologie, 147. Verhaltenstherapiewochen, Lehrstuhl für Behaviorale Psychotherapie der Technischen Universität Dresden, 23.04.2021, Dresden, Online.
  4. Ahlers Ch. J. (2021): „Busengröße, Lippenlänge, Scheidenweite – die Anpassung der Körper in der Leistungs- und Optimierungs-Gesellschaft“. 50. Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe DGPFG e.V., 12.03.2021, Berlin, Online.
  5. Ahlers Ch. J. (2021): „Familiengründung – die geplante Naturkatastrophe für die partnerschaftlich-sexuelle Beziehungszufriedenheit – Wie es trotzdem geht.“, Internationaler Kongress Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Dialog, 27.02.2021, Mannheim.
  6. Ahlers Ch. J. (2020): „Psychopathia Sexualis 2020 – von eingebildeter und verdrängter Schwangerschaft mit Kindstötung, über sexuell motivierte Verstümmelung, bis zum sexuellen Vampirismus und Kannibalismus. Rheinfelder Tage der Sexualmedizin: Sexualität – Einblick in Schattenzonen, 24.09.2020, Rheinfelden, CH.
  7. Wennerscheid S. & Ahlers Ch. J. (2020): „Sex Machina – Sexroboter und die Zukunft des Begehrens“, Podiumsdiskussion URANIA, 21.02.2020, Berlin.
  8. Ahlers Ch. J. (2019): „Kurt K. Loewit – 50 Jahre Sexualmedizin“, Laudatio anlässlich der Verleihung des Ehrentitels „Senior Professional“ auf der Jahrestagung der DGSMTW „Völlig losgelöst – Erregung, Beziehung, Fortpflanzung“ am 23.11.2019, DRK-Klinikum Westend, Berlin.
  9. Ahlers Ch. J. (2019): „Paraphilie und Persönlichkeit – Eine empirische Untersuchung zu Akzentuierungen der Sexualpräferenz und Persönlichkeitsmerkmalen“.       Forum Persönlichkeitsstörungen und Sexualität, Klinik für Psychiatrie Charité – Campus Benjamin Franklin / Institut für Psychologie – Humboldt Universität Berlin / Hochschulambulanz für Psychotherapie – Freie Universität Berlin / Institut für Verhaltenstherapie Berlin, 02.11.19, Berlin.
  10. Ahlers Ch. J. (2019) „Zwischen sexueller Fortpflanzung und medizinischer Reproduktion – unerfüllter Kinderwunsch aus sexualpsychologischer Perspektive“. 1. Fachtagung Kinderwunsch, Klinik für Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie, Universitätsklinikum Magdeburg, 25.09.2019, Magdeburg.
  11. Ahlers Ch. J. (2019) „Der Ursprung der Welt – Vulva und Vagina aus sexualpsychologischer Perspektive“. Vulva und Vagina-Symposium, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Sankt Getrtrauden Krankenhaus, 14.09.2019, Berlin.
  12. Ahlers Ch. J. (2019) „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf – Was Sexualität für uns bedeutet“, Sasel-Haus e.V., 23.05.2019, Hamburg.
  13. Ahlers Ch. J. (2019): „Sexual Healing – Partnerschaftlich-sexuelle Beziehungs­gesundheit als salutogenes Potential“, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus, 22.05.2019, Hamburg.
  14. Ahlers Ch. J. (2019): „Familiengründung – die geplante Naturkatastrophe für die partnerschaftlich-sexuelle Beziehungszufriedenheit“, Internationaler Kongress Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Dialog, 23.03.2019, Mannheim.
  15. Ahlers Ch. J. (2019): „Familiengründung – die geplante Naturkatastrophe für die partnerschaftlich-sexuelle Beziehungszufriedenheit“, 11. Deutscher Kongress für Urogynäkologie, 22.03.2019, Berlin.
  16. Ahlers Ch. J. (2018): „Porno, Dating, Bindungswunsch – Liebe, Sexualität und Partnerschaft im Internet“, URANIA, 28.11.2018, Berlin.
  17. Ahlers Ch. J. (2018): „Schönheitschirurgie: Nichts ist unmöglich! – Die Toyotaisierung der Körper“, Jahrestagung der DGSMTW „Körper, Geschlecht, Identität – zwischen Gehirn und Genital“ am 17.11.2018, Berlin.
  18. Ahlers Ch. J. (2018): „Sexing, Dating, Partnering – Pornografie, Sexualität und Partnerschaft im Internet“. XII. Ochsenzoller Psychiatrietag „Sexualität: Normalität und Pathologie“, 13.09.2018, Hamburg.
  19. Ahlers Ch. J. (2018): „Sexting, Dating, Partnering – Liebe, Sexualität und Partnerschaft im Internet“, Bundeskongress des Berufsverbandes der Frauenärzte Deutschland e.V. FOKO 2018, 02.03.2018, Düsseldorf.
  20. Ahlers Ch. J. (2018): „Sexting, Dating, Partnering – Liebe, Sexualität und Partnerschaft im Internet“, XV. Symposium des Gynaecologicums Hamburg, 24.02.2018, Hamburg.
  21. Ahlers Ch. J. (2018) „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf – Was Sexualität für uns bedeutet“, Humboldt-Universität Berlin, Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät, Institut für deutsche Literatur, 13.02.2018, Berlin.
  22. Ahlers Ch. J. (2018) „Partnerschaftlich-sexuelle Beziehungsgesundheit bei chronischen Erkrankungen“, 4. Wissenschaftliches Symposium Multiple Sklerose, Arbeitsgemeinschaft Neurologie Salzburg Innergebirg (ANSIG), 03.02.2018, Zell am See, Österreich.
  23. Ahlers Ch. J. (2017): „Keine Lust auf Sex! – Appetenz-Diskrepanz zwischen sexueller Fiktion und partnerschaftlicher Realität“, URANIA, 13.12.2017, Berlin.
  24. Ahlers Ch. J. (2017): „Weil nur sein kann, was nicht sein muss!- Syndyastische Sexualtherapie als Emazipation von sexuellem Leistungsdruck“, Jahrestagung der DGSMTW „Sexualtherapie crossover – Methoden, Ansätze, Perspektiven“ am 25.11.2017, Berlin.
  25. Ahlers Ch. J. (2017): „Weil nur sein kann, was nicht sein muss – Syndyastische Sexualtherapie“, sexualitätskongress.com, (Referenten-Ranking: Platz 3 von 55), 12.11.2017, Internet-Kongress.
  26. Ahlers Ch. J. (2017): „Sexual Healing – Partnerschaftlich-sexuelle Beziehungs­gesundheit als salutogenes Potential“, Medizinische Hochschule Brandenburg, 27.09.2017, Brandenburg.
  27. Ahlers Ch. J. (2017): „Von Asexualität über Hypersexualität bis zur Sexsucht: Mode, Mythos, Mogelpackung oder krankheitswertige Störungen?“, Tagung für Paartherapie der Internationalen Gesellschaft für Systemische Therapie, 21.09.2017, Heidelberg.
  28. Ahlers Ch. J. (2017): „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf – Was Sexualität für uns bedeutet“, Literaturthaus Dortmund, 31.07.2017, Dortmund.
  29. Ahlers Ch. J. (2017): „Porno, Dating, Bindungswunsch – Liebe, Sexualität und Partnerschaft im Internet“, Reproduktionsmedizinisches Kollequium, 30.07.2017, Dortmund.
  30. Ahlers Ch. J. (2017): „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf – Was Sexualität für uns bedeutet“, Querfeldein e.V., Universität Tübingen, 21.07.2017, Tübingen.
  31. Ahlers Ch. J. (2017): „Kein Täter werden – präventive Therapie bei Pädophilie“, Podiumsdisskussion anlässlich der Filmvorführung „Stigma“, Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz, 16.05.2017, Berlin.
  32. Ahlers Ch. J. (2017): „Porno, Dating, Bindungswunsch – Liebe, Sexualität und Partnerschaft im Internet“, 1. Kongress für Sexualmedizin in der Frauenheilkunde der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin im Berufsverband der Frauenärzte Deutschland e.V., 13.05.2017, Köln.
  33. Ahlers Ch. J. (2017): „Sexual Healing – Partnerschaftlich-sexuelle Beziehungs­gesundheit als salutogenes Potential“, URANIA, 17.02.2017, Berlin.
  34. Ahlers Ch. J. (2017): „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf – Was Sexualität für uns bedeutet – Partnerschaftlich-sexuelle Beziehungsgesundheit als salutogenes Potential.“, Uro-Onkologisches Symposium, Universitätsklinikum Magdeburg, 13.01.2017, Magdeburg.
  35. Ahlers Ch. J. & Lissek M (2016): „Neoliberalismus macht impotent – wie kommt die Wallstreet unter die Bettdecke?“, Salon Kunkat, 10.12.2016, Berlin.
  36. Ahlers Ch. J. (2016): „Struktur und Ablauf einer sexualpsychologischen Therapie“. 3. Kongress der Österreichischen Gesellschaft zur Förderung der Sexualmedizin und der sexuellen Gesundheit. Medizinische Universität Wien, 02.12.2016, Wien, Österreich (AU).
  37. Ahlers Ch. J. (2016): „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf – Was Sexualität für uns bedeutet“, Salon 2, 01.10.2016, Berlin.
  38. Ahlers Ch. J. (2016): „Alles paraphil oder was? – Von ungewöhnlich über schräg bis daneben: Sexuelle Präferenz- und Verhaltensstörungen aus sexualpsychologischer Perspektive“, Fachtagung Sexualmedizin, Klinik Schützen, 15.09.2016, Rheinfelden (CH).
  39. Ahlers Ch. J. (2016): „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf – Was Sexualität für uns bedeutet“, VHS-Konstanz, 20.04.2016, Konstanz.
  40. Ahlers Ch. J. & Lissek M (2016): „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf – Was Sexualität für uns bedeutet“, Salon Kunkat, 15.04.2016, Berlin.
  41. Ahlers Ch. J. (2016): „Störungen der Geschlechtsidentität (F 64)“ + „Multimediale Internet-Pornpgraphie“, 4. Jahrestagung der Gesellschaft für ästhetische und rekonstruktive Intimchirurgie Deutschland, 11.+12.03.2016, Leipzig.
  42. Ahlers Ch. J. (2015): „Vom WAS zum WIE – Sexualpsychologische Gesprächsführung in der ärztlichen Praxis“. 2. Kongress der Österreichischen Gesellschaft zur Förderung der Sexualmedizin und der sexuellen Gesundheit. Medizinische Universität Wien, 21.11.2015, Wien, Österreich (AU).
  43. Ahlers Ch. J. & Korsmeier A. (2015): „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf – Was Sexualität für uns bedeutet“, URANIA, 18.11.2015, Berlin.
  44. Ahlers Ch. J. (2015): „ Störungen der sexuellen Funktion – von der Funktion zur Kommunikation“. Klinik für Psychosomatische Medizin Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm, 16.07.2015, Ulm.
  45. Korte A. & Ahlers Ch. J. (2015): „Sexualitätsbezogene Internet-Nutzung bei Kindern und Jugendlichen“. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. 06.03.2015, LMU München.
  46. Ahlers Ch. J. (2014): „Klinische Sexualpsychologie – Einführung in der Diagnostik und Therapie sexueller Störungen“. AHG Klinik für Psychosomatische Medizin Psychotherapie und Suchtmedizin, 26.09.2014, Schwerin.
  47. Ahlers Ch. J. (2014): „Sexualität und Lebensqualität“, URANIA, 15.09.2014, Berlin.
  48. Ahlers Ch. J. & Hellenschmidt T. (2013): „Auswirkungen des Internets auf die psychosexuelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen“, Praxis für Frauenheilkunde, Hotel Mignon, 15.10.2013, Meran (I).
  49. Ahlers Ch. J. (2013): „Sexualpsychologie des Orgasmus – wie wir zu und miteinander kommen“, Fachtagung Sexualmedizin, Klinik Schützen Rheinfelden Schweiz, 06.06.2013, Rheinfelden (CH).
  50. Ahlers Ch. J. (2013): „Porno, Dating, Bindungswunsch – Sexualität und Partnerschaft im Internet“, URANIA, 15.04.2013, Berlin.
  51. Ahlers Ch. J. (2012): „Liebe, Sexualität und Partnerschaft im Alter“, URANIA, 09.12.2012, Berlin.
  52. Ahlers Ch. J. (2012): „Polyamorie, Dreiecksgefüge und Parallelbeziehungen – Geschlechterverschiebungen und Randindikationen in der Klinischen Paar- und Sexualpsychologie“. Jahrestagung der Österreichischen Akademie für Sexualmedizin (ÖASM) und der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), 16. – 18.11.12, Salzburg, Österreich (AU).
  53. Ahlers Ch. J. (2012): „Liebe, Sexualität und Partnerschaft in der Psychotherapie – sexuelle Beziehungsgesundheit als salutogenes Potential“. Jahrestagung des Verbandes für integrative Verhaltenstherapie (VIVT), 08. – 10.11.12, Magdeburg.
  54. Ahlers Ch. J. (2011): „Paraphilie und Persönlichkeit – Eine empirische Untersuchung zu Akzentuierungen der Sexualpräferenz und Persönlichkeitsmerkmalen“. Jahrestagung für Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), 04. – 06.11.11, Frankfurt a. M.
  55. Ahlers Ch. J. (2011): „Sexualität und Beziehung in der psychosozialen Krisenberatung“, Berliner Krisendienst, 16.09.2011, Berlin.
  56. Ahlers Ch. J. (2011): „Porno, Dating, Bindungswunsch – Sexualität und Partnerschaft im Internet“, Institut für Informatik, Universität Potsdam, 22.06.11.
  57. Ahlers Ch. J. (2011): „Sexueller Kindesmissbrauch – nicht nur Problem kirchlicher und kommunaler Einrichtungen, sondern Phänomen der gesamten Gesellschaft.“, Religionspädagogisches Institut, Universität Luzern, 13.04.2011, Luzern (CH).
  58. Ahlers Ch. J. (2010): „Porno, Dating, Bindungswunsch – Sexualität und Partnerschaft im Internet“. 34. Jahrestagung für Sexualmedizin, Universität Potsdam 12. – 15.05.10, Potsdam.
  59. Ahlers Ch. J. (2009) „Sexuelle Funktionsstörungen – Diagnostik und Therapie bei Störungen des partnerschaftlichen und sexuellen Erlebens und Verhaltens“. Berliner Akademie für Psychotherapie (BAP), 18.09.2009, Berlin.
  60. Ahlers Ch. J. (2009): Geschlechtsidentität aus klinisch-sexualpsychologischer Perspektive. Symposium „Pathologien der Anerkennung – zur Verfallsgeschichte des männlichen Vernunftssubjekts“ am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin, 23.06.2009, Berlin.
  61. Ahlers Ch. J. (2009): „Sexualität und Internet“. 33. Jahrestagung für Sexualmedizin, Universität Regensburg, 20.05. – 23.05.2009, Regensburg.
  62. Ahlers Ch. J. (2008): Diagnostik und Therapie bei Störungen der sexuellen Präferenz. Berlin-Brandenburgischen Andrologischen Gesellschaft, 08.11.08, Berlin.
  63. Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Mundt I. A., Goecker D., Hupp E., Beier K. M. (2008): Das „Präventionsprojekt Dunkelfeld“ – Erste Ergebnisse zur therapeutischen Primärprävention von sexuellem Kindesmissbrauch. 9. Kongress für Partner- und Sexualtherapie, 03. – 05.10.2008, Würzburg.
  64. Ahlers Ch. J. (2008): „Therapeutische Primärprävention von sexuellem Kindesmissbrauch“. FH für Verwaltung und Rechtspflege, 05.02.2008, Berlin.
  65. Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Mundt I. A., Goecker D., Hupp E., Beier K. M. (2008): Das „Präventionsprojekt Dunkelfeld“ – Erste Ergebnisse zur therapeutischen Primärprävention von sexuellem Kindesmissbrauch. Forensiktage der Klinik Nette-Gut für Forensische Psychiatrie an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach, 03 – 04.11.2008, Andernach.
  66. Ahlers Ch. J. (2007) „Sexualpathologien der Moderne – Perversion versus Paraphilie“. Institut für Evangelische Theologie, Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften, Freie Universität Berlin, 25.10.2007, Berlin.
  67. Beier K. M., Schaefer G. A., Goecker D., Hupp E., Mundt I. A., Ahlers Ch. J. (2007): Das „Präventionsprojekt Dunkelfeld“ – der Berliner Ansatz zur therapeutischen Primärprävention von sexuellem Kindesmissbrauch. 3. Sommerkonferenz „Forschung in der Forensischen Psychiatrie“, Abteilung für Forensische Psychiatrie , Universitätsklinikum Regensburg, 05. – 02.06.2007, Regensburg.
  68. Beier K. M., Schaefer G. A., Goecker D., Ahlers Ch. J. (2007): Prevention Project Dunkelfeld: Treating Pedophiles in the Community to Improve Child Protection in Germany. Symposium II: Intergenerational Sex: IASR-Anual-Meeting, August 8 – 11.2007, Vancouver, Canada.
  69. Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Goecker D., Mundt I. A., Hupp E., Beier K. M. (2006): Das „Präventionsprojekt Dunkelfeld“ – der Berliner Ansatz zur therapeutischen Primärprävention von sexuellem Kindesmissbrauch. 21. Forensische Herbsttagung, Abteilung für Forensische Psychiatrie, Ludwig-Maximilian Universität München, 05. – 07.10.2006, München.
  70. Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Goecker D., Mundt I. A., Hupp E., Beier K. M. (2006): Das „Präventionsprojekt Dunkelfeld“ – der Berliner Ansatz zur therapeutischen Primärprävention von sexuellem Kindesmissbrauch. Verleihung des „Politikaward 2005“ der Deutschen Presse Akademie für die beste Medienkampagne einer gesellschaftlichen Institution sowie des „Deutschen PR-Preis 2006 – Finalist“ der Deutschen PR-Gesellschaft e.V. sowie des FAZ-Instituts für Management, Markt und Medieninformation. Deutsche Presse Akademie, 17.03.2006, Berlin.
  71. Ahlers Ch. J. (2006): Sexualmedizinische Differentialdiagnostik bei Störungen der Geschlechtsidentität. Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales von Berlin, Fachbereich für gleichgeschlechtliche Lebensweisen, Landesstelle für Gleichbehandlung, „Runder Tisch Transgender“, 12.09.2006, Berlin.
  72. Beier K. M., Ahlers Ch. , Schaefer G. A., Feelgood S. (2006): The Berlin primary prevention approach: a treatment program for pedophiles. 9th Conference of the International Association for the Treatment of Sexual Offenders (IATSO), 06.-09.09.2006, Hamburg.
  73. Goecker D., Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Mundt I. A., Hupp E., Beier K. M. (2006): Exclusive versus nonexclusive type of pedophilia. 9th Conference of the International Association for the Treatment of Sexual Offenders (IATSO), 06.-09.09.2006, Hamburg.
  74. Schaefer G. A., Goecker D., Ahlers Ch. J., Beier K. M. (2006): Präventive Therapie für potentielle Täter – Erste Ergebnisse zum „Präventionsprojekt Dunkelfeld“. 30. Jahrestagung für Sexualmedizin, 24.05. – 27.05.2006, Berlin.
  75. Schaefer G. A., Ahlers Ch. J., Goecker D., Mundt I. A., Hupp E., Beier K. M. (2006): Pedophilic men seeking help – first results of the Berlin Prevention Project Dunkelfeld (PPD). 9th Conference of the International Association for the Treatment of Sexual Offenders (IATSO), 06.-09.09.2006, Hamburg.
  76. Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Goecker D., Beier K. M. (2005): Prävention pädosexueller Übergriffe im Dunkelfeld. 29. Jahrestagung für Sexualmedizin, 04.05. – 07.05.2005, München.
  77. Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Goecker D., Beier K. M. (2005): Therapeutische Prävention sexueller Übergriffe auf Kinder. 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nervenheilkunde und III. Polnisch-Deutsche Wissenschafts­konferenz Forensische Psychiatrie, 28.10. – 30.10.2005, Greifswald.
  78. Ahlers Ch. J. (2005) „Pädophilie versus sexueller Kindesmissbrauch – Sexualdiagnostisches Wissen für die Ermittlungsarbeit“. Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege, 05.11.2005, Berlin.
  79. Ahlers Ch. J. (2004): Antihomosexuelle Gewalt. Jahreskongress des VLSP, Johann Wolfgang Goethe Universität, 16.10.2004, Frankfurt a.M..
  80. Ahlers Ch. J., Schaefer G. A., Beier K. M. (2004): Epidemiology and Characteristics of Paraphilias – Results of the Berlin Male Study II. 8th International Conference of the International Association for the Treatment of Sexual Offenders (IATSO), 09. – 09.09.2004, Athens, Greece, EU.
  81. Beier K. M. & Ahlers Ch. J. (2004): Sexualstörungen und ihre Klassifizierbarkeit in ICD-10 und DSM-IV. Fortbildungstagen für Sexualmedizin und Psychosomatik und der 11. Jahrestagung der Akademie für Sexualmedizin, 20. – 22.05.2004, Hansestadt Stralsund.
  82. Ahlers Ch. J. & Beier K. M. (2004): Sexualität und Partnerschaft bei Diabetes mellitus. Jahrestagung der „Deutschen Diabetes-Gesellschaft“, 20.03.04, Berlin.
  83. Ahlers Ch. J. & Beier K. M. (2003): Auswirkungen neuropsychiatrischer Erkrankungen auf Sexualität und Partnerschaft. Jahrestagung des „Bundes niedergelassener Neurologen, Nervenärzte, Psychiater und ärztlicher Psychotherapeuten“, 15.11.2003, Berlin.
  84. Ahlers Ch. J. & Beier K. M. (2003): Sexualität und Partnerschaft bei chronischen Erkrankungen unter besonderer Berücksichtigung von endokrinologischen und Stoffwechselstörungen. 7. Hypophysen- und Nebennieren-Tag, 29.08. – 31.08.2003, Berlin.
  85. Schaefer G. A., Ahlers Ch. J., Beier K. M. (2003): Erektionsstörungen und Lebensqualität – Ergebnisse einer deutschen Repräsentativstudie. 27. Fortbildungstagen für Sexualmedizin und Psychosomatik / 10. Jahrestagung der Akademie für Sexualmedizin, 29.05. – 31.05.2003, Frankfurt a.M..
  86. Ahlers Ch. J. & Beier K. M. (2003): Sexualität und Partnerschaft bei Krebs­erkrankungen. Jahrestagung des „Krefelder Fördervereins für Krebsbetroffene und deren Angehörige“. 17.05.2003, Krefeld.
  87. Ahlers Ch. J. & Beier K. M. (2003): Sexualität und Partnerschaft bei Morbus Parkinson. 3. Deutschen Parkinsonkongress, 05.03. – 08.03.2003, Dresden.
  88. Ahlers Ch. J., Raber M., Beier K. M. (2002) Sexualität und Partnerschaft bei Epilepsie. Epilepsie-Zentrum Bethel, 26.09.2002, Bielefeld.
  89. Beier K. M., Lüders M., Boxdorfer S. A., Ahlers Ch. J. (2002): Sexuality, partnership and Parkinson’s Desease. 28th Annual Meeting of the International Academy of Sex Research, 19.06. – 06.2002, Hamburg.
  90. Ahlers Ch. J. (2002): Gewaltdelinquenz gegen sexuelle Minderheiten. Jahrestagung des Kulturwissenschaftlichen Forschungskollegs „Norm und Symbol“ der Universität Konstanz, 24.05.2002, Konstanz.
  91. Ahlers Ch. J. & Beier K. M. (2001): Therapie bei Sexualstraftätern mit dem Delikt des sexuellen Kindesmissbrauchs. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft zur Förderung der Medizinischen Diagnostik e.V. MEDICA, 24.11.01, Düsseldorf.
  92. Ahlers Ch. J., Beier K. M., Schaefer G. A., Wille R. (2000): Documentation in Forensic Sexology. 5th Congress of the European Federation of Sexology. 06. – 02.07.2000, Berlin.
  93. Ahlers Ch. J., Bellardi A. M., Wendt C. (1999): Sexualität und Partnerschaft aus der bio-psycho-sozialen Forschungsperspektive. 23. Fortbildungstagen für Sexualmedizin und Psychosomatik / 6. Jahrestagung der Akademie für Sexualmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, 13.05. – 15.05.1999, Kiel.
  1. Redaktions Netzwerk Deutschland „Selbstwertzwerge: Ein Sexualpsychologe erklärt, warum Männer ungefragt Dickpics verschicken“, 08.10.2021.
  2. argumentorik.com: „Sex als Kommunikation“, 11.06.2021.
  3. Märkische Allgemeine Zeitung: „Über die Psyche von Vergewaltigern“, 18.08.2020.
  4. heute.at: „Sexsucht“, 13.08.2020.
  5. RBB Radio 88.8: „Alles über Sex“, 30.05.2020.
  6. RBB TV: Talk aus Berlin mit Jörg Thadeusz: „Sex im Social Distancing“, 16.04.2020.
  7. Zeit online: „Corona-Sex“, 30.03.2020.
  8. Welt-online: „Liebe deinen Sexroboter wie dich selbst?“, 12.03.2020.
  9. Berliner Zeitung: „Sex mit der Maschine“, 04.03.2020.
  10. Kölnische Rundschau: „In langen Beziehungen: Lust auf Sex ist ein fiktionaler Mythos aus Hollywood“, 03.02.2020.
  11. SWR 2 Radio Matinee: „Dreiecksbeziehungen“, 19.01.2020.
  12. Deutschlandradio Kultur: „Du bist 14 und es ist zu gefährlich“, 15.01.2020.
  13. tt: „Wenn Menschen Tiere lieben – Zoophilie“, 29.11.2019.
  14. Hamburger Morgenpost / Kölner Stadt-Anzeiger / Berliner Zeitung: „Paare sind überrascht, wenn ich sie frage, ob sie noch knutschen“, 31.10.2019.
  15. Spektrum der Wissenschaft / Gehirn & Geist: „Unberührt – Unfreiwillig Jungfrau“, 09.2019.
  16. Süddeutsche Zeitung SZ: „Wir wissen alle nicht, wie Beziehung geht“, 03.09.2019.
  17. Frankfurter Rundschau FR: „Absolute Beginners“, 16.06.2019.
  18. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung FAS: „Lauter Sex“, 09.06.2019.
  19. Stern NEON: „Sugar-Daddys“, 03.06.2019.
  20. Die Welt: „Warum haben Menschen so wenig Sex?“, 12.04.2019.
  21. Deutschlandfunk nova: „Immer mehr Menschen haben keinen Sex“, 02.04.2019.
  22. t-online: „Sexsucht: wenn die Lust zur Krankheit wird“, 05.03.2019.
  23. Die Welt: „Sexueller Leistungsdruck“, 04.03.2019.
  24. Berliner Morgenpost: „Wie viel Sex ist krankhaft – und wie viel gesund?“(Hamburger Abendblatt), 04.01.2019
  25. Die Welt: „Verlust der Lust“, 20.11.2018.
  26. SWR 3 TV Odysso: „Jungbrunnen – lustvoll altern“, 28.10.2018.
  27. Donna: „Nacktheit – die Verlagerung der Scham“, 04.07.2018.
  28. Deutsche Presse Agentur (dpa): „Wenn Erregung keine Rolle spielt – Asexualität“, 07.2018 (Dresdener Neuste Nachrichten, Leipziger Volkszeitung, etc.).
  29. Migros-Magazin: Teil 1, 2 + 3: Paare, Sexualität, Pornografie, 04.07.2018.
  30. Ruhr Nachrichten: „Und wenn er kommt? – Kindesmissbrauch“, 28.06.2018.
  31. Deutsche Presse Agentur (dpa): „Die kranke Lust – Wenn Sex süchtig macht“, 05.2018.
  32. RBB Radio1 Radioday: „Was sagt der Mann dazu – Herrentag“ 10.05.2018.
  33. SWR 2 Radio Wissen: „Sexualität im Alter“, 23.04.2018.
  34. SWR 2 Radio Matinee: „Pendeln in Fernbeziehungen“, 25.03.2018.
  35. Stuttgarter Zeitung: „Gesellschaftlicher Umgang mit Pädophilie“, 08.04.2018.
  36. Frankfurter Allgemeine Zeitung: „Lass uns locker drüber reden“ 12.03.2018.
  37. Deutschlandfunk: „Wie Pädophile mit ihrer Neigung leben“, 06.03.2018.
  38. Süddeutsche Zeitung SZ: „Zeit, über Sex zu reden“, 19.01.2018.
  39. Neue Züricher Zeitung NZZ: „Kein Mensch braucht Lust und Orgasmus, …“, 01.2018
  40. Brigitte Woman: „Unerfüllter Kinderwunsch“, 15.11.2017.
  41. Bayern2 Radio: „Wie die Sex-Industrie ihr Image neu gestaltet“, 09.10.2017.
  42. TAZ: „Abgrund des Herzens – Pädophilie“, 28.08.2017.
  43. Schwäbisches Tageblatt: „Niemand muss irgendwas reinstecken“, 26.07.2017.
  44. SWR 2 Radio Wissen: „Sex mit Maschinen“, 18.07.2017.
  45. ch: „Kein Sex ist auch keine Lösung“, 15.07.2017.
  46. Süddeutsche Zeitung SZ: „Instandhaltungs-Sex“, 01.07.2017.
  47. SWR 2 Radio Wissen: „Asexualität“, 29.06.2017.
  48. Deutschlandradio Nova „Eine Stunde Liebe: Internetpornografie“, 17.06.2017.
  49. Brigitte Woman: „Die politische Dimension von Sexualität“, 15.06.2017.
  50. ZEIT Campus: „Das bisschen Sex – Generation Y“, 12.06.2017.
  51. RBB Radio1 „Die wahre Liebe“ 05.06.2017.
  52. ZEIT Magazin online: „Altersdifferenz bei Paaren“, 10.05.2017.
  53. Rhein-Neckar-Zeitung : „Sexsucht“, 08.05.2017.
  54. de : „Sexsucht“, 06.05.2017.
  55. sz-online.de : „Sexsucht“, 05.05.2017.
  56. t-online.de : „Sexsucht“, 04.05.2017.
  57. de : „Sexsucht“, 03.05.2017.
  58. Deutsche Presse Agentur (dpa): „Sexsucht“, 01.05.2017.
  59. Die Tageszeitung TAZ: „Wenn der Sex vergeht“, 29.04.2017.
  60. Brigitte Woman: „Vorzeitiger Orgasmus“, 15.03.2017.
  61. RBB Radio1 DieProfis „Pornografie“ 04.03.2017.
  62. Men’s Health: „Was ist sexuelle Energie?“; 01.03.2017.
  63. Huffington Post: „Generation Dating?“, 17.02.2017.
  64. de: Binden Frauen sich schneller beim Sex? 31.01.2017.
  65. Brigitte Woman: „Unverbindlicher Sex“, 10.01.2017.
  66. Deutsche Presse Agentur (dpa): „Wenn der Partner fremdgeht“, 15.12.2016
  67. Apotheken-Umschau.de: „Versöhnung: Vergeben und Vergessen?“, 26.10.2016
  68. Brigitte Woman: „Über sexuelle Wünsche sprechen“, 10.10.2016.
  69. de: „An Liebeskummer kann man sterben“, 09.09.2016
  70. RBB Inforadio: „Alles so normal – warum mussten Kinder sterben?“, 28.07.2016.
  71. tt: „Vorgetäuschter Orgasmus bei Männern“, 27.07.2016.
  72. tt: „Digitaler Exhibitionismus – Unerwünschte Penisbilder“, 19.07.2016.
  73. com: „Himmel auf Erden & Hölle im Kopf“, 08.07.2016.
  74. Brigitte Woman: „Warum haben es Männer im Bett so eilig“, 26.06.2016.
  75. de / N24: „Keine Lust auf Sex – was tun?“, 25.06.2016.
  76. Deutsche Presse Agentur (dpa):„Keine Lust auf Sex – was tun?“, 24.06.2016.
  77. SR 3 Radio: Aus dem Leben: „Was Sexualität bedeutet.“, 21.06.2016.
  78. Deutsche Presse Agentur (dpa): „Wenn Sadisten zu Mördern werden – Die Persönlichkeit entscheidet“, 21.05.2016 (Focus.de, Frankfurter-Rundschau,   Frankfurter Neue Presse, Berliner Morgenpost, T-Online, N-TV-Online, NWZ-Online)
  79. tt: Leidvoll erlebte Partnerlosigkeit, 30.03.2016.
  80. Brigitte: „Wenn Männer nicht wollen“, 30.03.2016.
  81. apotheken-umschau.de: „Von Solo-Sex bis Mingle-Beziehung“, 04.03.2016.
  82. NIDO: „Schulfach Liebe!“, 26.02.2016.
  83. Brigitte online: „Warum schwanger werden?“, 24.02.2016.
  84. RBB Inforadio: Zwölfzweiundzwanzig, „Prostitution“, 30.01.2016.
  85. Apotheken Umschau: „Druck rausnehmen!“ 15.01.2016.
  86. Emotion: „Willst du mich – oder nur Sex?“, 10.01.2016.
  87. Bücher Magazin: „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf“, Dezember 2015.
  88. RBB Inforadio: Zwölfzweiundzwanzig, „Bedeutung von Sex“, 12.12.2015.
  89. Radio Bremen: Himmel auf Erden… Was Sexualität für uns bedeutet, 30.11.2015.
  90. Recklinghäuser Zeitung: „Reden wir über Sex!“, 25.11.2015.
  91. Deutsche Presse Agentur (dpa): „Himmel auf Erden, Hölle im Kopf“, 24.11.2015.
  92. Lausitzer Rundschau: „Das überwältigende Glück der Sexualität“, 21.11.2015.
  93. Frankfurter Rundschau: „Sex ist intimste Form von Kommunikation“, 10.11.2015.
  94. Rhein-Zeitung: „Kein Sexualratgeber“, 10.11.2015.
  95. Münchner Merkur: „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf“, 09.11.2015.
  96. Braunschweiger Zeitung: „Wonnen und Abgründe der Sexualität“, 07.11.2015.
  97. Main-Echo, Aschaffenburg: „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf“, 07.11.2015.
  98. Magdeburger Volksstimme: „Über Sexualität“, 07.11.2015.
  99. Frankfurter Allgemeine Zeitung: „Reden, bis es klappt“, 6.11.2015.
  100. Göttinger Tageblatt: „Himmel auf Erden, Hölle im Kopf“, 06.11.2015.
  101. Deutsche Presse Agentur (DPA): „Himmel auf Erden, Hölle im Kopf‘“, 03.11.2015.
  102. Laviva: „25 Wahrheiten zum Thema Sex“, November 2015.
  103. WEGE: „Himmel und Hölle“, November 2015.
  104. Focus online: „Über Sexualität: ‚Himmel auf Erden, Hölle im Kopf‘“, 03.11.2015.
  105. Bunte online: „Was der IQ mit gutem Sex zu tun hat…“, 02.11.2015.
  106. Psychologie heute: „Warum wir lieben, wie wir lieben“, November 2015.
  107. de: „Liebeskummer ist eine lebensgefährliche Krise“, 27.10.2015.
  108. Deutschlandradio: Studio 9, Buchbesprechung durch Susanne Billig, 21.10.2015.
  109. N24: Warum Frauen große Penisse bevorzugen, 20.10.2015.
  110. N24: Schulkinder brauchen kein Wissen über Analverkehr, 19.10.15.
  111. Abendzeitung: „Der unglückliche Don Juan?“, 17.10.2015.
  112. N24: Bei Prostituierten wagen Männer, geil zu sein, 16.10.2015.
  113. Welt online, 5: „Männer sind vom Penis besessen …“, 16.10.2015.
  114. Welt online, 4: „Schulkinder brauchen kein Wissen über Analverkehr“, 15.10.2015.
  115. Welt online, 3: „Bei Prostituierten wagen Männer, geil zu sein“, 14.10.2015.
  116. Welt online, 2: „Männer haben keine Lust auf Gnadensex“, 13.10.2015.
  117. Welt online, 1: „Warum Männer und Frauen sich Sex wünschen“, 12.10.2015.
  118. Welt am Sonntag: „Männer wollen keinen Gnadensex“, 11.10.2015.
  119. Welt am Sonntag kompakt: „Sex kann alles“, 10.10.2015.
  120. ch: „Dumme haben besseren Sex“, 10.10.2015.
  121. Cicero: „Mieser Sex macht sehr viel Arbeit“, 10.10.2015.
  122. Apotheken Umschau: Sex-Mythen und was dahinter steckt, 09.10.2015.
  123. emotion: „Meine Lust ist meine Lust“, 05.10.2015.
  124. Männer: „Sixxpäxx“, 28.9.2015.
  125. Straubinger Tgbl. + Landshuter Ztg: „Unglücklicher Don Juan?“, 26.09.2015.
  126. at: „Sex ist wie Beton“, 05.06.2015.
  127. Format: „Sex ist wie Beton“, 25.09.2015.
  128. Lisa: „Wir wissen alles über Sex! Wirklich…?“, 23.09.2015.
  129. info: „Himmel auf Erden und Hölle im Kopf“, 18.09.2015.
  130. Brigitte: Sex als Kommunikation, 16.09.2015.
  131. de: Petplay ist ein tierisches Vergnügen, 15.09.2015.
  132. FOCUS: „Ordnung im Kopf – Liebe in You-Porn-Zeiten“, 05.09.2015.
  133. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung: „Das Zerrbild der Pädophilie“, 08.2015.
  134. SPIEGEL: Titel: Digitale Welt / Online Dating, 17.08.2015.
  135. Brigitte: „Dossier Sex: Shades of Grey“, 24.06.2015.
  136. Wired: „Berechnete Liebe – Dating-Apps“, 01.04.2015.
  137. The Huffington Post: Welche Frage wir wirklich stellen sollten“ 26.03.2015.
  138. ARD: „Das Schweigen der Männer“ 16.03.2015.
  139. de: „Kirche und Missbrauch“ 15.03.2015.
  140. ARTE: „Matrix der Lust“, 13.03.2015.
  141. Deutschlandradio: „Pädophilie“, 23.02.2015.
  142. SWR 2 (Radio): „Pädophilie“, 23.02.2015.
  143. DRadio Wissen: „Real-Dolls – Sexpuppen“, 16.12.2014.
  144. Süddeutsche Zeitung: „Real-Dolls – Sexpuppen“, 13.12.2014.
  145. ARD (MDR / SWR): Make Love: „Pornografie“, 23.11.2014.
  146. Berliner Zeitung: „Als Pädophiler leben lernen“, 14.10.2014.
  147. SWR 1 TV: Leute Night: „Sexualität“, 01.10.2014.
  148. Deutschlandradio: „Immer hart – Dildos“, 04.09.2014.
  149. Stuttgarter Zeitung: „Leben mit dem Tabu“, 28.07.2014.
  150. Die Welt: „Langzeitbeziehungen und Sexdates“, 27.07.2014.
  151. SWR 1 (Radio): Leute heute: „Sexualität“, 23.07.2014.
  152. STERN NEON: „Wie wichtig ist Dir Sex?“ 17.07.2014.
  153. ch: Verabredungen zum Sex“, 16.07.2014.
  154. Schweizer Illustrierte: „Druck und Angst hemmen Erregung“, 02.06.2014.
  155. net: „Wir brauchen ein Schulfach Liebe“, 22.05.2014.
  156. net: „Kinderpornographie“, 24.04.2014.
  157. WELT-kompakt: „BDSM“, 14.04.2014.
  158. Deutschlandfunk: „Kinderpornographie“, 06.03.2014.
  159. Süddeutsche Zeitung, Seite 3: „Was tun?“, 01.03.2014.
  160. Der Freitag: „Pädophile akzeptieren.“, 28.02.2014.
  161. ARD: Günther Jauch: „Kinderpornographie“, 23.02.2014.
  162. ZEIT-online: „Bilder als Ersatz.“, 20.02.2014.
  163. Deutschlandfunk: „Kinderpornographie“, 20.02.2014.
  164. Deutschlandradio: „Kinderpornographie“, 20.02.2014.
  165. RBB: Radio 1: Wosch: „Kinderpornographie“, 18.02.2014.
  166. RBB Info-Radio: „Kinderpornographie“, 17.02.2014.
  167. Deutsche Welle TV: „Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch“, 06.02.2014.
  168. Braunschweiger Zeitung: „Internet-Pornographie“, 25.01.2014.
  169. ZEIT Magazin: „44 1/2 Wahrheiten über die Liebe“, 19.12.2013.
  170. Der Standard Wien: „Pornographie“, 05.12.2013.
  171. ZDF: Brisant: „Sexueller Kannibalismus“, 04.12.2013.
  172. ARD (MDR / SWR): Make Love: „Sexualfunktionsstörungen“, 24.11.2013.
  173. ZDF / 3SAT: Scobel: „Riskante Sexualität“, 26.09.2013.
  174. Apotheken-Umschau.de: „Sex-Mythen und was dahinter steckt“, 19.08.2013.
  175. ZDF-NEO: Heiß&Fettig: „Sexusucht & Luststöhnen“, .25.07.2013.
  176. FOCUS online: „Die Bedeutung von Sex“, 25.05.2013.
  177. ZEIT Magazin: „Vom Himmel auf Erden“, 25.04.2013.
  178. Deutsche Presse Agentur (DPA) Audio: „Sexualtherapie“, 03.03.2013.
  179. FOKUS Titel: „Geheimnisse einer glücklichen Ehe“, 13.08.2012.
  180. Cosmopolitain: „Booklet Sex“, 08.08.2012.
  181. Berliner Morgenpost: „Pädophile können lernen …“, 05.04.2012.
  182. Die Welt kompakt: „Risiko der Straftat lässt sich nie ausschließen“, 05.04.2012.
  183. Berliner Morgenpost: „Wichtig ist: Fühle ich mich gewollt?“, 17.03.2012.
  184. Mitteldeutsche Zeitung: „Im Dunkelfeld“, 25.11.2012.
  185. ÖRF: Wissen: „Pornographie“, 19.11.2012.
  186. Radio Salzburg: Journal: „Pornographie“, 16.11.2012.
  187. RBB: RadioFritz: „Objektsexualität“, 14.11.2012.
  188. ZDF-NEO: Bambule: „Liebe“, 11.10.2012.
  189. ZDF: Sonntags – TV fürs Leben: „Nähe und Zärtlichkeit“, 22.04.2012.
  190. Deutschland Radio: „Nicht alle können Affaire“, 20.04.2012.
  191. Mitteldeutsche Zeitung: „Pädophile“, 06.04.2012.
  192. ZDF-NEO: Bambule: „Sex“, 05.04.2012.
  193. T-Online.de: „Sex: Fünf Tipps für mehr Gelassenheit“. 23.12.2011.
  194. Apotheken-Umschau: „Asexualität: Keine Lust auf Sex“, 06.09.2011.
  195. WDR-TV: FrauTV: „Ich bin ein Exhibitionist“, 16.06.2011.
  196. SWR 2 Wissen: „Paartherapie – Was hilft bei Beziehungskrisen?“, 26.06.2011.
  197. SWR 2: „An das eine denken…Verteidigung des Zölibats“, 06.04.2011.
  198. net: „Verhaltensmanagement statt Triebschicksal“, 06.01.2011.
  199. Berliner Morgenpost: „Pädophilie ist nicht heilbar“, 23.10.2010.
  200. Berliner Zeitung: „Nichts gelernt“, 23.10.2010.
  201. de: „Tatort Internet – Politiker und Experten kritisieren RTL II“, 23.10.2010.
  202. Baby+Familie: „Lässt sich die Lust locken?“, 21.10.2010.
  203. Augsburger Allgemeine: „Lust als Last“, 08.10.2010.
  204. N-TV.de: „Paradox und vor allem bigott“, 19.06.2010
  205. Freundin: Titel: „Wie wichtig ist Sex wirklich?“, 06.06.2010.
  206. Cosmopolitain: „Selbstbefriedigung in der Partnerschaft“, 06.06.2010.
  207. VOX: Spiegel-TV: „Endlich Ich – Leben im richtigen Körper“, 15.05.2010.
  208. Die Welt kompakt: „Im falschen Körper geboren“, 14.05.2010.
  209. Deutschlandfunk: „Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch“, 12.05.2010.
  210. ÖRF-Radio Ö 1: Matrix: „Kinderpornographie“, 22.04.2010.
  211. Abendzeitung München: „Sexsucht“, 07.04.2010.
  212. Die Tageszeitung TAZ: „Pädophile werden gerne Pädagogen“, 18.03.2010.
  213. ZDF Reporter: „Kindesmissbrauch“, 11.03.2010.
  214. Die Tageszeitung TAZ: „Pädophilie ist nicht einfach heilbar“, 28.01.2010.
  215. MÄCHTE: „Göttlicher Sex!“12.12.2009.
  216. N24 TV Nachrichten: „Chemische Kastration“, 23.10.2009.
  217. Ökotest Fit & Gesund, Kompaktheft Sexualität: „Mit Lust und Liebe“, 09.09.2009.
  218. Baby+Familie: „Die Lust nach Sex wieder erwecken“, 17.08.2009.
  219. Der Tagesspiegel: „Sexarbeiterinnen“, 29.07.2009.
  220. Baby+Familie: Titel: „Wieviel Sex braucht die Liebe?“, 17.06.2009.
  221. Frankfurter Rundschau: „Der letzte Kick“, 14.06.2009.
  222. RBB: Radio 1: Die Profis: „Sexsucht“, 13.06.2009.
  223. 20 Minuten Online: „Jeder siebte Schweizer ist Opfer seiner Triebe“, 02.06.2009.
  224. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung: „“Lust als Leid“, 17.05.2009.
  225. Süddeutsche Zeitung Magazin: „40 Entscheidungen“, 16.01.2009.
  226. Ihre Gesundheit TV: „Männer und Frauen“, 04.10.2008.
  227. Spiegel Online: „EU-Politiker entsetzt über Polens Kastrations-Pläne“, 24.09.2008.
  228. MDR: Thüringen Exklisuv: „Missbrauchte Kinder“, 10.09.2008.
  229. Deutschlandradio Kultur + WDR 3: „Hölle im Kopf – Pädophilie“, 08.04.2008.
  230. MÄCHTE: „Sex!“07.04.2008.
  231. Focus: „Er ist mitten unter uns“, 07.04.2008.
  232. Hörzu: Spielfilmankündigung und -kritik: „Guter Junge“, 04.04.2008.
  233. SWR 1: Leben: „Pädophilie“, 02.04.2008.
  234. DUMMY, Heft 17: „Als ich es einmal probiert hatte, …“, 17.12.2007.
  235. Bayerischer Rundfunk: „Wir kriegen sie alle“, 28.11.2007.
  236. Die Tageszeitung TAZ: „Kannibale und Liebe“, 11.10.2007.
  237. RBB: Radio 1: Die Profis: „Sexueller Kannibalismus“, 22.09.2007.
  238. Die Tageszeitung TAZ: „Wählen Sie Ihren Sextyp“, 15.09.2007.
  239. RBB: Radio 1: Die Profis: „Paraphilien“, 10.08.2007.
  240. de Extra Heft 3/2007: „Die Droge Sex“, 30.05.2007.
  241. Ruhr Nachrichten: „Pädophile erreichen, bevor sie Täter werden“, 31.05.2007.
  242. Die Tageszeitung TAZ: „“Bitteres Begehren“, 03.02.2007.
  243. Neue Züricher Zeitung NZZ: „Mit dem Schicksal umgehen lernen“, 15.01.2007.
  244. Berliner Zeitung: „Das gefährliche Ich“, 04.01.2007.
  245. RBB-TV: Reportage: „Pädophilen-Therapie“, 30.12.2006.
  246. ZDF Drehscheibe: „Pädophilen Prävention“, 20.12.2006.
  247. Der Spiegel: „Es ist einfach Schicksal“, 06.10.2006.
  248. Der Tagesspiegel: „Selbstkontrolle lernen“, 21.09.2006.
  249. BZ: „Kann man dunkle Triebe heilen?“, 21.09.2006.
  250. WDR 5: „Dunkelfeld“, 19.09.2006.
  251. Deutschlandfunk: „Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch“, 24.08.2006.
  252. Stern Gesundheit: „Bleiben oder gehen?“, 16.06.2006.
  253. Freitag: „Zwischen Leib und Seele – Letzte Rettung“, 02.06.2006.
  254. HR 1: Meridian: „Therapie für Pädophile“, 01.06.2006.
  255. Berliner Zeitung: „Damit es bei der Fantasie bleibt“, 26.05.2006.
  256. RBB: Radio 1: Die Profis: „Sexualtherapie“, 24.05.2006.
  257. Der Tagesspiegel: „Hunderte Männer meldeten sich zur Therapie“, 11.05.2006.
  258. FAZ: „Ich könnte die Scham nicht aushalten“, 07.05.2006.
  259. Berliner Zeitung: „Der lange Weg ins zweite Leben“, 16.03.2006.
  260. Emotion: Wie sag‘ ich’s?“, 17.02.2006.
  261. Times online: „Therapy to stop paedophiles committing sex offences“, 27.12.2005.
  262. BerlinMagazin TIP: „Kranke Liebe“, 22.12.2005.
  263. Süddeutsche Zeitung: „Bevor die Neigung zum Verbrechen wird“, 20.12.2005.
  264. RBB-TV: Quivive: „Auch Viagra kann nicht immer“, 24.08.2005.
  265. Westfälische Rundschau: „Wenn Männer Kinder lieben“, 18.07.2005.
  266. Hessische Allgemeine: „Damit kein Unheil geschieht“, 16.07.2005.
  267. Kurier: „Damit Pädophile nicht zu Tätern werden“, 03.07.2005.
  268. Märkische Allgemeine: „Ist Michael Jackson therapiebedürftig?“, 11.06.2005.
  269. NBC News: „Doctors seek pedophiles before they strike“, 08.06.2005.
  270. Westdeutsche Zeitung: „Die Angst vor der eigenen Tat“, 08.06.2005.
  271. Rheinische Post: „Therapie statt Straftat“, 08.06.2005.
  272. Bayerischer Rundfunk: „Prävention bei Pädophilie“, 02.06.2005.
  273. N24-TV: „Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch“ 01.06.2005.
  274. Spreeradio: „Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch“, 01.06.2005.
  275. Inforadio: „Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch“, 01.06.2005.
  276. de: „Damit aus Phantasien keine Taten werden“, 01.06.2005.
  277. de: „Damit aus Phantasien keine Taten werden“, 01.06.2005.
  278. Der Tagesspiegel: „Therapie für Sextäter“, 29.05.2005.
  279. Berliner Morgenpost: „Wissenschaftler suchen Pädophile“, 28.05.2005.
  280. Die Welt: „Therapie für Pädophile“, 28.05.2005.
  281. Spiegel Online: „Plakate werben für Pädophilen-Therapie“, 27.05.2005.
  282. Die Zeit: „Angst vor der eigenen Tat“, 25.05.2005.
  283. Badische Neuste Nachrichten: „Keine Lust auf Sex“, 16.04.2005.
  284. Reutlinger General-Anzeiger: „Keine Lust auf Sex“, 19.03.2005.
  285. RBB-TV: Quivive: „Sexualprobleme – ein Fall für zwei“, 16.03.2005.
  286. Bayerischer Rundfunk: „Prävention von Kindesmissbrauch“, 11.03.2005.
  287. Südkurier: „Keine Lust auf Sex“, 16.02.2005.
  288. Rhein-Neckar-Zeitung: „Wenn die Lust auf Lust abhanden kommt“, 14.02.05.
  289. DE: „Zahl der Sex-Abstinenzler wächst“, 13.02.2005.
  290. Hamburger Morgenpost: „Zahl der Sex-Abstinenzler wächst“, 13.02.2005.
  291. N-TV.de: „Wenn die Lust schwindet“, 13.02.2005.
  292. de: „Keine Lust auf Sex“, 13.02.2005.
  293. K13-Online: „Präventinsprojekt Dunkelfeld“, 25.01.2005.
  294. Deutschlandfunk: „Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch“, 24.01.2005.
  295. Süddeutsche Zeitung: „Die große Sexlüge“, 29.12.2004.
  296. ZDF: Mona Lisa: „Sperrt mich weg, bevor etwas passiert!“ 22.10.2004.
  297. Berliner Morgenpost: „Frust statt Lust“, 21.08.2004.
  298. Berliner Morgenpost: „Der Unlust-Faktor“, 14.08.2004.
  299. Die Welt: „Der blaue Diamant …“, 12.08.2004.
  300. Deutsche Welle Online: „Schutz durch Vorsorge“, 10.08.2004.
  301. Heilbronner Stimme: „Ohne Liebe läuft nichts …“, 03.08.2004.
  302. Stuttgarter Nachrichten: „Erektion kann keine Beziehung retten“, 04.08.2004.
  303. Die Rheinpfalz: „Eine Erektion kann keine Beziehung retten“, 04.08.2004.
  304. Deutsche Welle World: „Preventing New Perpetrators“, 02.08.2004.
  305. Rheinische Post: „Kinder schützen“, 23.07.2004.
  306. Bild: „Notaufnahme für Kinderschänder“, 20.07.2004.
  307. Spiegel Online: „Charité startet Pädophilen-Vorsorge“, 14.07.2004.
  308. Weser Kurier: „Statt Lust nur Frust“, 07.04.2004.
  309. Mannheimer Morgen: „Krank oder nur kriminell? …“, 06.07.2004.
  310. Frankfurter Allgemeine Zeitung: „Der Fall Dutroux“, 05.05.2004.
  311. RBB-TV: Hauptsache Mensch: „Liebe Sex und Partnerschaft“, 27.04.2004.
  312. Fränkischer Tag: „Für eine bessere Partnerschaft“, 31.03.2004.
  313. Recklinghäuser Zeitung: „Ohne Liebe keine Lust“, 29.03.2004.
  314. Märkische Allgemeine: „Sex als Quelle der Gesundheit“, 28.03.2004.
  315. Stern: „Sexualtherapie für eine bessere Partnerschaft“, 27.03.2004.
  316. RP-Online: „Es geht nicht nur um Orgasmus“, 26.03.2004.
  317. Stern Gesund Leben: „Komm nicht zu früh, kleiner Freund“, 26.01.2004.
  318. Die Tageszeitung TAZ: „Der Mann – das unbekannte Wesen“, 02.01.2002.
  319. ZDF: Frontal 21: „Therapieplätze für Pädophile“, 24.04.2001.
  320. Berliner Morgenpost: „Haft für wochenlange Sex-Folter“, 21.10.1999.
  321. TV-B: Journal am Mittag: „Sexuelle Eifersucht“, 02.03.1998.

Lehre

  • 2015 bis 2020: Lehrbeauftragter für Klinische Sexualpsychologie bei der Frauenärztlichen Bundesakademie FBA des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V.
  • Seit 2014: Lehrbeauftragter für Klinische Sexualpsychologie an der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB).
  • Seit 2012: Fachsupervisor für Forensische Sexualpsychologie der Sozialtherapeutischen Abteilung der JVA Brandenburg an der Havel.
  • Seit 2011: Lehrbeauftragter für Klinische Sexualpsychologie an der Sigmund Freud Universität Berlin.
  • Seit 2010: Dozent, Lehrtherapeut und Supervisor für Sexualdiagnostik, Sexual-Beratung und Sexualtherapie der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS).
  • 2010 bis 2020: Dozent, Lehrtherapeut und Supervisor für Sexualdiagnostik, Sexualberatung und Sexualtherapie am Institut für Sexualtherapie (IST), Heidelberg.
  • Seit 2010: Dozent, Lehrtherapeut und Supervisor für Sexualdiagnostik, Sexualberatung und Sexualtherapie der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW).
  • Seit 2010: Dozent, Lehrtherapeut und Supervisor für Sexualdiagnostik, Sexualberatung und Sexualtherapie der Österreichischen Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), Salzburg (AT).
  • 2008 bis 2018: Dozent für Klinische Paar- und Sexualpsychologie am Zentrum für Psychotherapie (ZPHU) des Instituts für Klinische Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin sowie an der Berliner Fortbildungs-Akademie (BFA), an der Berliner Akademie für Psychotherapie (BAP) und am Institut für Verhaltenstherapie und Sexuologie (IVS) in Nürnberg.
  • Seit 2008: Einrichtung und kontinuierliche Leitung von 4 klinisch-sexual-psychologischen Supervisionsgruppen am Institut für Sexualpsychologie Berlin.
  • 2002 bis 2010: Dozent, Lehrtherapeut und Supervisor für Sexualberatung, Sexualdiagnostik und Sexualtherapie der Akademie für Sexualmedizin e. V. (ASM).
  • 2000 bis 2020: Dozent, Lehrtherapeut und Supervisor für Sexualberatung, Sexualdiagnostik und Sexualtherapie im Curriculum Sexualmedizin am Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité Berlin.
  • 2000 bis 2020: Lehrbeauftragter am Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité Berlin (Vorträge, Seminare, Workshops bzw. klinische Fort- und Weiterbildungen) zum „Umgang mit Sexualstörungen im klinischen Alltag der allgemein- und fachärztlichen sowie psychotherapeutischen Praxis“. Außerdem zum „Umgang mit Sexualität und Partnerschaft bei alten, chronisch (auch psychisch) kranken, behinderten und / oder pflegebedürftigen Menschen“ im Rahmen klinikinterner und externer Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen.
  • 1998 bis 2012 im Semesterturnus Übernahme von Lehrveranstaltungen zur „Psychologischen Persönlichkeits- und Sexualdiagnostik“, zu „Sexualität und sozialen Normen“, zur „Diagnostik und Therapie bei Sexualstörungen“, „Geschlechtsidentitäts-Störungen und Transsexualität“, „Paraphilien und Dissexualität“, „Opferschaft sexueller Gewalt“ sowie zu „Behandlung von Opfern und Tätern“, u.a. im Regelstudiengang Medizin zur „Sexualmedizin und Psychosomatik“, welche zugleich als Praktikum im Fach „Medizinische Psychologie“ anerkannt sind sowie im Rahmen des „Reformstudiengangs Medizin“ an der Medizinischen Fakultät der Freien und Humboldt-Universität zu Berlin.
  1. Ahlers Ch. J. (2021): „Einführung in die Klinische Paar- und Sexualpsychologie und Syndyastische Sexualtherapie“, Curriculum Sexualmedizin Salzburg, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 19. – 20.02.2021, Online.
  2. Ahlers Ch. J. (2020): „Klinische Paar- und Sexualpsychologie – Einführung in die Diagnostik und Therapie bei partnerschaftlichen und sexuellen Beziehungs-Problemen und -Störungen“, Pro Familia e.V. München, 21.11.2020, Online.
  3. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2020): Basiskurs Sexualmedizin I der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 17. + 18.01.2020, Erfurt.
  4. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2019): Basiskurs Sexualmedizin II der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 06. + 07.12.2019, Halle.
  5. Ahlers Ch. J. (2019): „Weil nur sein kann, was nicht sein muss!- Akzeptanz- und Zugeständnis- Sexualtherapie für Paare“, Workshop auf der Jahrestagung der DGSMTW „Völlig losgelöst – Erregung, Beziehung, Fortpflanzung“ am 23.11.2019, DRK-Klinikum Westend, Berlin.
  6. Ahlers Ch. J. (2019): „Vertiefung Syndyastische Sexualtherapie II“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 15. – 16.11.2019, Salzburg.
  7. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2019): Basiskurs Sexualmedizin II der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 25. + 26.10.2019, Berlin.
  8. Ahlers Ch. J. & Beier K. M. (2019): „Sonderindikatationen Syndyastische Sexualtherapie“, Curriculum Sexualmedizin, Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 10.08.2019, Berlin.
  9. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2019): Basiskurs Sexualmedizin I der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 12. + 13.04.2019, Halle.
  10. Ahlers Ch. J. (2019) „Klinische Paar- und Sexualpsycholoige – Diagnostik und Therapie bei Störungen der partnerschaftlich-sexuellen Beziehungsgesundheit“. Berliner Akademie für Psychotherapie (BAP), 06.04.2019, Berlin.
  11. Ahlers Ch. J. (2019): „Störungen der geschlechtlichen und sexuellen Entwicklung (F 66) und Störungen der Geschlechtsidentität (F 64)“. Institut für Sexualtherapie (IST), Heidelberg in Kooperation mit dem Institut für systemische Impulse (ISI), 21.03.2019, Berlin.
  12. Ahlers Ch. J. (2019): „Sexting, Dating, Partnering – World Wide Porno Web – Sexualität und Internet“, Jürg Willi Institut für ökologisch-systemische Therapie, 07. + 08.03.2019, Zürich (CH).
  13. Ahlers Ch. J. (2019): „Vertiefung Syndyastische Sexualtherapie“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 22. – 23.02.2019, Salzburg.
  14. Ahlers Ch. J. (2019): „Klinische Paar- und Sexualpsycholoige – Diagnostik und Therapie bei Störungen der partnerschaftlich-sexuellen Beziehungsgesundheit“. Institut für Sexualpsychologie, 01.02.2019, Berlin.
  15. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2019): Basiskurs Sexualmedizin I der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 25. + 26.01.2019, Berlin.
  16. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2018): „Syndyastische Fokussierung in der Sexualtherpie“. 5. Kongress der Österreichischen Gesellschaft zur Förderung der Sexualmedizin und der sexuellen Gesundheit. Medizinische Universität Wien, 23. + 24.11.2018, Wien.
  17. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2018): Basiskurs Sexualmedizin I der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 09. + 10.11.2018, Hannover.
  18. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2018): „Übungsseminar Syndyastische Sexualtherapie“, Curriculum Sexualmedizin, Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 13.09.2018, Berlin.
  19. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2018): Basiskurs Sexualmedizin II der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 21. + 22.09.2018, Dresden.
  20. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2018): „Sexualtherapeutische Interventionen mit Paaren“, Curriculum Sexualmedizin, Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 19.05.2018, Berlin.
  21. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2018): Basiskurs Sexualmedizin I der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 13. + 14.04.2018, Hannover.
  22. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2018): Basiskurs Sexualmedizin I der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 12. + 13.01.2018, Dresden.
  23. Ahlers Ch. J. (2017): „Weil nur sein kann, was nicht sein muss! – Akzeptanz- und Zugeständnis- Sexualtherapie für Paare“. Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 12.12.2017, Berlin.
  24. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2017): Basiskurs Sexualmedizin II der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 17. + 18.10.2017, Leipzig.
  25. Ahlers Ch. J. (2017): „Monogamie, Polyerotie, Polygynandrie – vom Umgang mit Außen-, Parallel- und Dreiecksbeziehungen in der Klinischen Paar- und Sexualpsychologie.“ Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 14.11.2017, Berlin.
  26. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2017): Basiskurs Sexualmedizin II der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 20. + 21.10.2017, Potsdam.
  27. Ahlers Ch. J. (2017): „Von Asexualität über Hypersexualität bis zur Sexsucht: Mode, Mythos, Mogelpackung oder krankheitswertige Störungen?“. Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 10.10.2017, Berlin.
  28. Ahlers Ch. J. (2017): „Einführung in die Klinische Paar- und Sexualpsychologie – partnerschaftlich-sexuelle Beziehungsgesundheit als salutogenes Potential“, Medizinische Hochschule Brandenburg, 28.09.2017, Brandenburg.
  29. Ahlers Ch. J. (2017): „Von Asexualität über Hypersexualität bis zur Sexsucht: Mode, Mythos, Mogelpackung oder krankheitswertige Störungen?“ Tagung für Paartherapie der Internationalen Gesellschaft für Systemische Therapie, 22.09.2017, Heidelberg.
  30. Ahlers Ch. J. (2017): „World Wide Porno Web – Multimediale Internet-Pornografie“. Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 12.09.2017, Berlin.
  31. Ahlers Ch. J. (2017) „Übungsseminar Syndyastische Fokussierung“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 26.08.2017, Berlin.
  32. Ahlers Ch. J. (2017): „Sexting, Dating, Partnering – Internet-Sexualität 2.0“. Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 22.08.2017, Berlin.
  33. Ahlers Ch. J. (2017): „Pathologien der Fortpflanzung: Von der delegierten, über die eingebildete und verdrängte Schwangerschaft, bis zur Kindstötung“. Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 25.07.2017, Berlin.
  34. Ahlers Ch. J. (2017): „Diagnostik und Behandlung sexueller Funktionsstörungen Teil II – Einführung in die Syndyastische Sexualtherapie“, Andrologischer Sommer-Workshop, Arbeitskreis Andrologie und Sexualmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Urologie, 23.-24.06.2017, Salzburg.
  35. Ahlers Ch. J. (2017): „Störungen des sexuellen Verhaltens – Dissexualität (F 63)“. Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 20.06.2017, Berlin.
  36. Ahlers Ch. J. (2017): „Störungen der sexuellen Präferenz – Paraphilien (F 65)“. Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 16.05.2017, Berlin.
  37. Ahlers Ch. J. (2017) „Übungsseminar Syndyastische Fokussierung“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 22.04.2017, Berlin.
  38. Ahlers Ch. J. (2017): „Störungen der Geschlechtsidentität (F 64)“. Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 18.04.2017, Berlin.
  39. Ahlers Ch. J. (2017): „Klinische Paar- und Sexualpsycholoige – Diagnostik und Therapie bei Störungen der partnerschaftlich-sexuellen Beziehungsgesundheit“. Institut für Sexualpsychologie, 01.04.2017, Berlin.
  40. Ahlers Ch. J. (2017): „Störungen der geschlechtlichen und sexuellen Entwicklung (F 66). Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 21.03.2017, Berlin.
  41. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2017): Basiskurs Sexualmedizin I der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 17. + 18.03.2017, Leipzig.
  42. Ahlers Ch. J. (2017): „Störungen der geschlechtlichen und sexuellen Entwicklung (F 66) und Störungen der Geschlechtsidentität (F 64)“. Institut für Sexualtherapie (IST), Heidelberg in Kooperation mit dem Institut für systemische Impulse (ISI), 02. + 03.03.2017, Berlin.
  43. Ahlers Ch. J. (2017): „Störungen der sexuellen Funktionen (F 52): Vom sexuellen Verlangen, über die Erregung und den Orgasmus, zur Befriedigung“. Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 07.02.2017, Berlin.
  44. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2017): Basiskurs Sexualmedizin I der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 20. + 21.01.2017, Potsdam.
  45. Ahlers Ch. J. (2017): „Klinische Paar- und Sexualpsycholoige – Diagnostik und Therapie bei Störungen der partnerschaftlich-sexuellen Beziehungsgesundheit“. Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 10.01.2017, Berlin.
  46. Ahlers Ch. J. (2017) „Klinische Paar- und Sexualpsycholoige – Diagnostik und Therapie bei Störungen der partnerschaftlich-sexuellen Beziehungsgesundheit“. Berliner Akademie für Psychotherapie (BAP), 07.01.2017, Berlin.
  47. Loewit K. & Ahlers Ch. J. (2016): „Soma, Psyche und Beziehung in ganzheitlicher Zusammenschau – physio-psycho-soziale Anamneseerhebung leicht gemacht“. 3. Kongress der Österreichischen Gesellschaft zur Förderung der Sexualmedizin und der sexuellen Gesundheit. Medizinische Universität Wien, 01.12.2016, Wien.
  48. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2016): Basiskurs Sexualmedizin II der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 18. + 19.11.2016, Rostock.
  49. Ahlers Ch. J. & Wessel J. (2016) „Pathologien der Fortpflanzung: Sexualpsychologie des unerfüllten Kinderwunsches zwischen sexueller Fortpflanzung und medizinischer Reproduktion“, Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin, Vivantes Klinikum Berlin-Kaulsdorf, 09.11.2016, Berlin.
  50. Ahlers Ch. J. & Beier K. M. (2016) „Übungsseminar Syndyastische Fokussierung“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 22.10.2016, Berlin.
  51. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2016): Basiskurs Sexualmedizin II der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 07. + 08.10.2016, Berlin.
  52. Ahlers Ch. J. (2016): „Die Bösen tun das, was die Guten nur denken“ (Goethe) – Vom Umgang mit Sexuellen Präferenz- und Verhaltensstörungen in der klinischen Praxis“, Fachtagung Sexualmedizin, Klinik Schützen Rheinfelden, Schweiz, 15.09.2016, Rheinfelden (CH).
  53. Ahlers Ch. J. (2016): „Diagnostik und Behandlung sexueller Funktionsstörungen Teil I – Einführung in die Syndyastische Sexualtherapie“, Andrologischer Sommer-Workshop, Arbeitskreis Andrologie und Sexualmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Urologie, 24.-25.06.2016, Salzburg (AT).
  54. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2016): „Evaluation und Supervision sexualtherapeutischer Behandlungsverläufe“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 09.04.2016, Berlin.
  55. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2016): Basiskurs Sexualmedizin I der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 18. + 19.03.2016, Rostock.
  56. Ahlers Ch. J. (2016): „Störungen der Geschlechtsidentität (F 64)“. Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Auguste-Viktoria Klinikum, 18.02.2016, Berlin.
  57. Ahlers Ch. J. & Beier K. M. (2016): „Sexuelle Übergriffe und sexuelle Traumatisierung – Syndyastische Fokussierung in der Therapie“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 06.02.2016, Berlin.
  58. Ahlers Ch. J. & Beier K. M. (2016) „Einführung in die Technik der Sexualanamnese“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 06.02.2016, Berlin.
  59. Friedrich C. & Ahlers Ch. J. (2016): Basiskurs Sexualmedizin der Arbeitsgemeinschaft Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, 22. + 23.01.2016, Berlin.
  60. Ahlers Ch. J. (2016): „Störungen der geschlechtlichen und sexuellen Entwicklung (F 66) und Störungen der Geschlechtsidentität (F 64)“. Institut für Sexualtherapie (IST), Heidelberg in Kooperation mit dem Institut für systemische Impulse (ISI), 20. + 21.01.2016, Berlin.
  61. Loewit K. & Ahlers Ch. J. (2015): „Paar-Sexualtherapie anhand von Fallbeispielen“. 2. Kongress der Österreichischen Gesellschaft zur Förderung der Sexualmedizin und der sexuellen Gesundheit. Medizinische Universität Wien, 22.11.2015, Wien.
  62. Ahlers Ch. J. (2015): „Komm nicht in mich, doch sei bei mir! – Scheidenkrampf als Ausdruck des Ambivalenzkonfliktes zwischen Bindungswunsch und Autonomieverlust. Diagnostik und Therapie bei Vaginismus.“ Berliner Versorgungsnetzwerk Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe. 07.10.2015, Berlin.
  63. Ahlers Ch. J. & Beier K. M. (2015): „Sexuelle Übergriffe und sexuelle Traumatisierung – Syndyastische Fokussierung in der Therapie“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 29.08.2015, Berlin.
  64. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2015): „Diagnostik und Behandlung bei Störungen der sexuellen Funktion – Einführung in die Syndyastische Sexualtherapie“. Klinik für Psychosomatische Medizin Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm, 17.-18.07.2015, Ulm.
  65. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2015): „Evaluation und Supervision sexualtherapeutischer Behandlungsverläufe“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 18.04.2015, Berlin.
  66. Mundt I. A., Schaefer G. A., Ahlers Ch. J. (2014): „Sexualpsychologische Exploration und forensische Sexualdiagnostik“. Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel, 09.12.2014, Basel (CH).
  67. Ahlers Ch. J. & Faistbauer S. (2014): „Störungen des sexuellen Verhaltens (Dissexualität)“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 06.12.2014, Berlin.
  68. Ahlers Ch. J. (2014) „Klinische Sexualpsychologie – Einführung in die Diagnostik und Therapie sexueller Störungen“. Zentrum für Psychotherapie am Institut für Psychologie der Humboldt Universität (ZPHU), 14. + 15.11.2014, Berlin.
  69. Beier K. M. & Ahlers Ch. J. (2014): „Syndyastische Sexualtherapie II“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 25.10.2014, Berlin.
  70. Ahlers Ch. J. (2014): „Klinische Sexualpsychologie – Einführung in der Diagnostik und Therapie sexueller Störungen“. AHG Klinik für Psychosomatische Medizin Psychotherapie und Suchtmedizin, 26. + 27.09.2014, Schwerin.
  71. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2014): „Übung Syndyastische Sexualtherapie“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 12. – 14.09.2014, Salzburg.
  72. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2014): „Übung Syndyastische Sexualtherapie“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 22. – 24.08.2014, Salzburg.
  73. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2014): „Einführung in die Syndyastische Sexualtherapie“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 04. – 05.07.2014, Salzburg.
  74. Beier K. M. & Ahlers Ch. J. (2014): „Störungen der sexuelle Präferenz“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 17.05.2014, Berlin.
  75. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2014): „Sexualdiagnostische Exploration und Anamneseerhebung“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 12.04.2014, Berlin.
  76. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2014): „Sexualtherapeutische Interventionen mit Paaren“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 04. – 05.04.2014, Salzburg.
  77. Ahlers Ch. J. (2014) „Klinische Sexualpsychologie – Einführung in der Diagnostik und Therapie sexueller Störungen“, „Sexualtherapeutische Interventionen mit Paaren“. Institut für Verhaltenstherapie, Verhaltensmedizin und Sexuologie, Bayrische Gesellschaft für Verhaltenstherapie e. V., 01.03.2014, Nürnberg.
  78. Ahlers Ch. J. & Beier K. M. (2014) „Einführung in die Technik der Sexualanamnese“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 15.02.2014, Berlin.
  79. Wessel J & Ahlers Ch. J.(2013) „Störungen der sexuellen Fortpflanzung“. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), 08. – 10.11.2013, Dortmund.
  80. Ahlers Ch. J. (2013) „Sexuelle Funktionsstörungen – Diagnostik und Therapie bei Störungen des partnerschaftlichen und sexuellen Erlebens und Verhaltens“. Zentrum für Psychotherapie am Institut für Psychologie der Humboldt Universität (ZPHU), 13. + 14.09.2013, Berlin.
  81. Beier K. M. & Ahlers Ch. J. (2013): „Sexualtherapeutische Interventionen mit Paaren“, Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 07.09.2013, Berlin.
  82. Ahlers Ch. J. (2013) „Störungen der geschlechtlichen sexuellen Entwicklung (F 66) Störungen der Geschlechtsidentität (F 64) und Störungen der sexuellen Präferenz“. Institut für Verhaltenstherapie, Verhaltensmedizin und Sexuologie, Bayrische Gesellschaft für Verhaltenstherapie … e. V., 12. + 13.07.2013, Nürnberg.
  83. Ahlers Ch. J. (2013): „Klinische Sexualpsychologie – Einführung in der Diagnostik und Therapie sexueller Störungen“. Landesklinik Brandenburg, Klinik für Psychiatrie, 26.06.2013, Lübben.
  84. Ahlers Ch. J. (2013) „Störungen der geschlechtlichen sexuellen Entwicklung (F 66) und Störungen der Geschlechtsidentität (F 64)“. Institut für Sexualtherapie (IST), Heidelberg in Kooperation mit dem Institut für systemische Impulse (ISI), 21.06.2013, Berlin.
  85. Ahlers Ch. J. (2013): „Sexualpsychologie des Orgasmus – wie wir zu und miteinander kommen“, Fachtagung Sexualmedizin, Klinik Schützen Rheinfelden, Schweiz, 06.06.2013, Rheinfelden (CH).
  86. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2013): „Sexualtherapeutische Interventionen mit Paaren“, Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 13.04.2013, Berlin.
  87. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2013): „Sexualtherapeutische Interventionen mit Paaren“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 25. – 27.01.2013, Salzburg.
  88. Ahlers Ch. J. & Faistbauer S. (2012): „Sexuelle Präferenz- und Verhaltensstörungen II“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 15.12.2012, Berlin.
  89. Ahlers Ch. J. & Hellenschmidt T. (2012): „Auswirkungen des Internets auf die psychosexuelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen“. Workshop auf der Jahrestagung der Österreichischen Akademie für Sexualmedizin (ÖASM) und der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), 17.11.2012, Salzburg.
  90. Ahlers Ch. J. (2012): „Liebe, Sexualität und Partnerschaft in der Psychotherapie – sexuelle Beziehungsgesundheit als salutogenes Potential“. Jahrestagung des Verbandes für integrative Verhaltenstherapie (VIVT), 09.11.2012, Magdeburg.
  91. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2012): „Das Spektrum der Sexualstörungen“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 02. – 04.11.2012, Salzburg.
  92. Ahlers Ch. J. & Goecker D. (2012): „Von der Theorie in die Praxis: Einstiegshilfen in die Syndyastische Sexualtherapie“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 20.10.2012, Berlin.
  93. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2012): „Einführung in die Syndyastische Sexualtherapie“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 08. – 10.06.2012, Salzburg.
  94. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2012): „Fallkolloqium und Gruppensupervision“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 27. – 29.04.2012, Salzburg.
  95. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2012): „Sexualdiagnostische Gesprächsführung und Explorationsmethodik“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 23. – 25.03.2012, Salzburg.
  96. Ahlers Ch. J. (2012): „Sexualität und Partnerschaft in der psychosozialen Krisenberatung“, Berliner Krisendienst, 16.03.2012, Berlin.
  97. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2012): „Vom Einzel- zum Paargespräch: Technik der Syndyastische Fokussierung“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 10.03.2012, Berlin.
  98. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2012): „Fallkolloquium und Gruppensupervision“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 24. – 26.02.2012, Salzburg.
  99. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2012): „Störungen der sexuellen Funktionen“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichischen Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 20. – 22.01.2012, Salzburg.
  100. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2012): „Sexualdiagnostische Exploration und Anamneseerhebung“. Curriculum Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 14.01.2012, Berlin.
  101. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2011): „Störungen der geschlechtlichen und sexuellen Entwicklung (F 66)“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 02. – 04.12.2011, Salzburg.
  102. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2011): „Sexualpsychologische Gesprächsführung und Explorationsmethodik“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 18. – 20.11.2011, Salzburg.
  103. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2011): „Einführung in die Syndyastische Sexualtherapie“. Workshop auf der Jahrestagung für Sexualmedizin der Deutschen Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft (DGSMTW), 04. – 06.11.2011, Frankfurt am Main.
  104. Ahlers Ch. J. (2011) „Sexuelle Funktionsstörungen – Diagnostik und Therapie bei Störungen des partnerschaftlichen und sexuellen Erlebens und Verhaltens“. Zentrum für Psychotherapie am Institut für Psychologie der Humboldt Universität, 24.09.2011, Berlin.
  105. Ahlers Ch. J. (2011) „Sexuelle Funktionsstörungen – Diagnostik und Therapie bei Störungen des partnerschaftlichen und sexuellen Erlebens und Verhaltens“. Berliner Fortbildungs-Akademie (BFA), 09.07.2011, Berlin.
  106. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2011): „Diagnostik und Therapie sexueller Funktionsstörungen“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 01. – 03.07.2011, Salzburg.
  107. Ahlers Ch. J. (2011) „Sexualpsychologische Behandlungsoptionen bei Sexualfunktionsstörungen“. Institut für Sexualtherapie (IST), Heidelberg in Kooperation mit dem Institut für systemische Impulse (ISI), 24.06.2011, Berlin.
  108. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2011): „ Sexualpsychologische Gesprächsführung und Intervention“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 03. – 05.06.2011, Salzburg.
  109. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2011): „Intensivkurs Syndyastische Sexualtherapie“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 21.05.2011, Berlin.
  110. Ahlers Ch. J. (2011): „Porno, Dating, Bindungswunsch – Sexualität und Partnerschaft im Internet“, Workshop, Praxis für Sexualmedizin, 20.05.2011, Magdeburg.
  111. Ahlers Ch. J. (2011): „Sexuelle Präferenz- und Verhaltensstörungen“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 01. – 03.04.2011, Salzburg.
  112. Ahlers Ch. J. (2011): „Sexualpsychologische Gesprächsführung und Explorationsmethodik“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 04. – 06.02.2011, Salzburg.
  113. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2011): „Intensivkurs Syndyastische Sexualtherapie“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 15.01.2011, Berlin.
  114. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2010): „Einführung in die Syndyastische Sexualtherapie“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 15. – 17.10.2010, Salzburg.
  115. Ahlers Ch. J. (2010): „Diagnostik und Behandlung bei Störungen des sexuellen Verhaltens – Dissexualitäts-Therapie“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 09.10.2010, Berlin.
  116. Ahlers Ch. J. (2010) „Sexuelle Funktionsstörungen – Diagnostik und Therapie bei Störungen des partnerschaftlichen und sexuellen Erlebens und Verhaltens“. Zentrum für Psychotherapie am Institut für Psychologie der Humboldt Universität, 18.09.2010, Berlin.
  117. Ahlers Ch. J. (2010): „Sexualpsychologische Gesprächsführung und Explorationsmethodik“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 11.09.2010, Berlin.
  118. Ahlers Ch. J. (2010) „Intensivkurs Sexualberatung und Sexualtherapie“. Berliner Fortbildungs-Akademie (BFA), 22.08.2010, Berlin.
  119. Ahlers Ch. J. (2010) „Sexuelle Funktionsstörungen – Diagnostik und Therapie bei Störungen des partnerschaftlichen und sexuellen Erlebens und Verhaltens“. Berliner Fortbildungs-Akademie (BFA), 10.07.2010, Berlin.
  120. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2010): „Intensivkurs Syndyastische Sexualtherapie“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 02. – 04.07.2010, Salzburg.
  121. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2010): „Störungen der geschlechtlichen und sexuellen Entwicklung (F 66)“, Curriculum Sexualmedizin, Österreichische Akademie für Sexualmedizin (ÖASM), 04. – 06.06.2010, Salzburg.
  122. Ahlers Ch. J. (2010): „Differentialdiagnostik bei Störungen der sexuellen Präferenz“. 34. Jahrestagung für Sexualmedizin, 12. – 15.05.2010, Universität Potsdam.
  123. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2010): „Sexualtherapeutische Gesprächsführung und Intervention“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 16.01.2010, Berlin.
  124. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2009): „Intensivkurs Syndyastische Sexualtherapie“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 12.12.2009, Berlin.
  125. Ahlers Ch. J. (2009) „Sexuelle Funktionsstörungen – Diagnostik und Therapie bei Störungen des partnerschaftlichen und sexuellen Erlebens und Verhaltens“. Zentrum für Psychotherapie am Institut für Psychologie der Humboldt Universität (ZPHU), 21.11.2009, Berlin.
  126. Ahlers Ch. J. (2009): „Störungen der geschlechtlichen und sexuellen Entwicklung (F 66)“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 10.10.2009, Berlin.
  127. Ahlers Ch. J. (2009) „Sexuelle Funktionsstörungen – Diagnostik und Therapie bei Störungen des partnerschaftlichen und sexuellen Erlebens und Verhaltens“. Berliner Akademie für Psychotherapie (BAP), 19.09.2009, Berlin.
  128. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2009): „Einführung in die Syndyastische Sexualtherapie“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 05.09.2009, Berlin.
  129. Ahlers Ch. J. (2009): „Sexualpsychologische Gesprächsführung und Explorationsmethodik“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 13.06.2009, Berlin.
  130. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2009): „Einführung in die Syndyastische Sexualtherapie“. 33. Jahrestagung für Sexualmedizin, 20.05. – 23.05.2009, Regensburg.
  131. Ahlers Ch. J. (2009): „Das Präventionsprojekt Dunkelfeld – der Berliner Ansatz zur therapeutischen Primärprävention von sexuellem Kindesmissbrauch im Dunkelfeld“. 19.04.2009 – 24.04.2009, 59. Lindauer Psychotherapiewochen, Lindau / Bodensee.
  132. Ahlers Ch. J. (2009) „Sexuelle Funktionsstörungen – Diagnostik und Therapie bei Störungen des partnerschaftlichen und sexuellen Erlebens und Verhaltens“. Zentrum für Psychotherapie am Institut für Psychologie der Humboldt Universität , 21.02.2009, Berlin.
  133. Ahlers Ch. J. (2008): „Differentialdagnostik bei Störungen der Geschlechstidentität und Störungen sexuellen Präferenz“. Berlin-Brandenburgischen Andrologischen Gesellschaft, 08.11.2008, Berlin.
  134. Ahlers Ch. J. (2008): „Diagnostik und Therapie bei Störungen der sexuellen Präferenz“. Klinisches Fortbildungsseminar auf den Forensiktagen der Klinik Nette-Gut für Forensische Psychiatrie an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach, 03 – 04.11.2008, Andernach.
  135. Ahlers Ch. J. (2008): „Präsentationstraining für Sexualtherapeutische Fortbildungsveranstaltungen“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 12.10.2008, Berlin.
  136. Ahlers Ch. J. (2008): „ Sexualpsychologische Gesprächsführung – Erhebung einer Sexualanamnese II“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 27.09.2008, Berlin.
  137. Ahlers Ch. J. (2008) „Sexuelle Funktionsstörungen – Diagnostik und Therapie“. Abteilung für Psychiatrie, Jüdisches Krankenhaus, 01.08.2008, Berlin.
  138. Ahlers Ch. J. (2008): „Sexualpsychologische Gesprächsführung – Erhebung einer Sexualanamnese I“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 10.05.08, Berlin.
  139. Ahlers Ch. J. & Schaefer G. A. (2008): „ Sexualpsychologische Gesprächsführung“. 32. Jahrestagung für Sexualmedizin, 30.04. – 03.05.2008, Leipzig.
  140. Ahlers Ch. J. (2008): „ Sexualpsychologische Gesprächsführung – Erhebung einer Sexualanamnese“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 12.04.2008, Berlin.
  141. Ahlers Ch. J. & Mundt I. A. (2008): „Sexualwissenschaftliche Fragebögen – Erhebungs- und Dokumentationsinstrumente in der sexualdiagnostischen Praxis“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 08.03.2008, Berlin.
  142. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2008): „Einführung in die Syndyastische Sexualtherapie“. Kompaktseminar der Akademie für Sexualmedizin e.V., 22. – 24.02.2008, Fulda.
  143. Beier K. M. & Ahlers Ch. J. (2007): „Supervisorenausbildung Syndyastische Sexualtherapie“, Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 17. – 18.11.2007, Berlin.
  144. Ahlers Ch. J. (2007): „Störungen der Sexualpräferenz – Diagnostik und Therapie am Beispiel der Pädophilie“. Klinik für Psychiatrie, Universitätsklinikum Charité Campus Benjamin Franklin, 06.11.2007, Berlin.
  145. Ahlers Ch. J. (2007): „Diagnostik und Therapie bei Sexuellen Funktionsstörungen II“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 07.07.07, Berlin.
  146. Ahlers Ch. J. (2007): „Differentialdiagnostik bei Geschlechtsidentitäts-Störungen“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 09.06.2007, Berlin.
  147. Ahlers Ch. J. & Schaefer G. A. (2007): „ Sexualpsychologische Gesprächsführung“. 31. Jahrestagung für Sexualmedizin, 16.05. – 19.05.2007, Freiburg im Breisgau.
  148. Ahlers Ch. J. & Rösing D. (2007): „Diagnostik und Therapie bei Sexuellen Funktionsstörungen I“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 12.05.07, Berlin.
  149. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2007): „ Sexualpsychologische Gesprächsführung – Erhebung einer Sexualanamnese II“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 21.04.2007, Berlin.
  150. Ahlers Ch. J. (2007): „Differentielle und Paar- und Sexualdiagnostik bei Störungen des partnerschaftlichen und sexuellen Erlebens und Verhaltens“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Klinik für Gynäkologie, Abteilung für psychosomatische Frauenheilkunde, 17.03.2007, Universität Düsseldorf.
  151. Loewit K. K. & Ahlers Ch. J. (2007): „ Sexualpsychologische Gesprächsführung – Erhebung einer Sexualanamnese I“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 17.02.2007, Berlin.
  152. Ahlers Ch. J. (2006): „Sexualstörungen in der Psychiatrischen Klinik“. Abteilung für Psychiatrie, Jüdisches Krankenhaus, 02.11.2006, Berlin.
  153. Ahlers Ch. J. (2006): „Harninkontinenz und Erektionsstörungen – sexualpsychologische Perspektive“. Abteilung für Urologie, Franziskus-Krankenhaus, 21.10.2006, Berlin.
  154. Ahlers Ch. J. (2006): „Wie kommuniziere ich in der psychiatrischen Praxis über sexuelle Funktionsstörungen“. Klinik für Psychiatrie, Vivantes Klinikum Spandau, 16.08.2006, Berlin.
  155. Ahlers Ch. J. & Schaefer G. A. (2006): „ Sexualpsychologische Gesprächsführung“. 30. Jahrestagung für Sexualmedizin, 24.05. – 27.05.2006, Berlin.
  156. Ahlers Ch. J. (2005): „ Sexualpsychologische Gesprächsführung – Erhebung einer Sexualanamnese I“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 24.09.05, Berlin.
  157. Ahlers Ch. J. (2005) „Sexuelle Funktionsstörungen – Diagnostik und Therapie“. Klinik für Psychiatrie, Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, 08.2005, Berlin.
  158. Ahlers Ch. J. (2005) „Übung Sexualanamnese“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 25.06.2005, Berlin.
  159. Ahlers Ch. J. & Poland D. (2005): “Diagnostik und Therapie bei Störungen der Geschlechtsidentität” Klinisches Fortbildungsseminar auf der 29. Jahrestagung für Sexualmedizin, 04.05. – 07.05.2005, München.
  160. Ahlers Ch. J. (2005) „Diagnostik und Therapie bei Sexualstörungen“. Klink für Psychiatrie, Universitätsklinikum Charité, 10.03.2005, Berlin.
  161. Ahlers Ch. J. & Pauls A. (2005): „Sexuelle Funktionsstörungen II“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 08.01.2005, Berlin.
  162. Ahlers Ch. J. & Pauls A. (2004): „Sexuelle Funktionsstörungen I“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 06.11.2004, Berlin.
  163. Ahlers Ch. J. (2004): „Störungen der Geschlechtsidentität und Transsexualität“. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, 19.08.2004, Berlin.
  164. Ahlers Ch. J. & Loewit K. K. (2004): „Sexualpsychologische Gesprächsführung – Erhebung einer Sexualanamnese I“. Curriculum Sexualmedizin der Akademie für Sexualmedizin e.V., Institut für Sexualwissenschaft, Universitätsklinikum Charité, 14.08.2004, Berlin.
  165. Ahlers Ch. J. (2004): „Sexuelle Funktionsstörungen als Indikatoren für psychische und somatische Erkrankungen“. Landesklinik Brandenburg, Klinik für Psychiatrie, 12.05.2004, Lübben.
  166. Ahlers Ch. J. (2004): „Prävalenz sexueller Störungen in der Allgemeinbevölkerung und bei Diabetes Mellitus“. Deutsche Diabetes-Gesellschaft, 20.03.2004, Berlin.
  167. Ahlers Ch. J. (2004): „Sexualpsychologische Gesprächsführung zum Thema Sexualität“. Ärztefortbildung, 17.01.2004, Berlin.
  168. Ahlers Ch. J. (2004): „Partnerschaftliche und sexuelle Beziehungsgesundheit“. Ärztefortbildung, 12.01.2004, Berlin.
  169. Ahlers Ch. J. (2003): „Auswirkungen neuropsychiatrischer Erkrankungen auf Sexualität und Partnerschaft“. Bund niedergelassener Neurologen und Psychiater, 15.11.2003, Berlin.
  170. Ahlers Ch. J. (2003): „Das Ansprechen von Sexualität und Partnerschaft in der Diätberatung bei Diabetes Mellitus“. Fortbildung für Diabetologen und Diätassistentinnen, 05.11.2003, Berlin.
  171. Ahlers Ch. J. (2003): „Grunderkrankungen und sexuelle Gesundheit“. Ärztefortbildung, 01.11.2003, Diedersdorf.
  172. Ahlers Ch. J. (2003): „Sexualität und Gesundheit – Perspektive der Hausarztes“. Ärztefortbildung, 29.10.2003, Berlin.
  173. Ahlers Ch. J. (2003): „Sexuelle Präferenzstörungen / Paraphilien“. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge, 23.10.2003, Berlin.
  174. Ahlers Ch. J. (2003): „Partnerschaftliche und sexuelle Beziehungsgesundheit“. Ärztefortbildung, 13.09.2003, Eisenach.
  175. Ahlers Ch. J. & Ponseti J. (2003): „Psychotherapie bei Sexualstraftätern“. 27. Fortbildungstagen für Sexualmedizin und Psychosomatik und der 10. Jahrestagung der Akademie für Sexualmedizin, 29. – 31.05.2003, Frankfurt am Main.
  176. Ahlers Ch. J. (2003): „Sexualpsychologische Gesprächsführung bei Erektionsstörungen und Harninkontinenz“. Ärztefortbildung, 13.05, 2003, Senftenberg.
  177. Ahlers Ch. J. (2003): „Das Schweigen der Männer – bei Erektionsstörungen dem Patienten eine Brücke bauen“. Ärztefortbildung, 04.04.2003, Berlin.
  178. Ahlers Ch. J. (2003): „Liebe, Sexualität und Partnerschaft – eine Frage des Alters?“. Abteilung für Psychosomatik, Klinikum Neuruppin, 27.03.2003, Neuruppin.
  179. Ahlers Ch. J. (2003): „Partnerschaftliche und sexuelle Beziehungsgesundheit“. Ärztefortbildung, 15.03.2003, Cottbus.
  180. Ahlers Ch. J. (2003): „Sexualität und Partnerschaft bei Morbus Parkinsion“. 3. Deutscher Parkinsonkongress, 06.03.2003, Dresden.
  181. Ahlers Ch. J. (2003): „Partnerschaftliche und sexuelle Beziehungsgesundheit“. Ärztefortbildung, 04.03.2003, Wittenberge.
  182. Ahlers Ch. J. (2003): „Partnerschaftliche und sexuelle Beziehungsgesundheit“. Ärztefortbildung, 19.02.2003, Berlin.
  183. Ahlers Ch. J. (2003): „Standardisierte Erhebungsinstrumente in der klinischen Sexualforschung und praktischen Sexualdiagnostik“, Abteilung für Urologie, Universitätsklinikum Halle, 25.01.2003, Jena.
  184. Ahlers Ch. J. (2002): „Partnerschaftliche und sexuelle Beziehungsgesundheit“. Ärztefortbildung, 04.12.2002, Berlin.
  185. Ahlers Ch. J. (2002): „Trotzdem glücklich! – Umgang mit Sexualität und Partnerschaft bei Morbus Parkinson“. Deutsche Parkinson Vereinigung e.V., 14.11.2002, Hamburg.
  186. Ahlers Ch. J. (2002): „Diagnostik und Therapie bei Sexualstörungen“. Klinik für Psychiatrie, Universitätsklinikum Charité, 10.09.2002, Berlin.
  187. Ahlers Ch. J. (2002): „Umgang mit Sexualität und Partnerschaft im Rahmen der Betreuung psychisch kranker Menschen“. Grtenhaus e.V., 08.03.2002, Stralsund.
Scroll to Top

Legende

Prozessmaxime des Corpus Iuris Civilis des römischen Rechts (527–565 n. Ch.).

Übertragen auf wissenschaftliche Forschung bedeutet diese Prozessmaxime des römischen Rechts, dass nur das wahr- und zur Kenntnis genommen wird, was publiziert ist. Nicht publizierte Forschungsergebnisse und Erkenntnisse existieren aus wissenschaftlicher Perspektive nicht. Darum ist die Publikation von Inhalten und Ergebnissen sexualwissenschaftlicher Forschung und Entwicklung integraler Bestandteil der Tätigkeitsfelder des Instituts für Sexualpsychologie.

Legende

Original: „Wir können die Liebe Gottes weder erwerben, noch erwarten – wir können nur in sie vertrauen“. (Gott kann durch Partner ersetzt werden).

Martin Luther (1483 – 1546) „95 Thesen wider den Ablass“, 1517.

Überlieferungen der Inschriften am Portalfries des Tempels von Delphi (~548 v. Ch.):

Νίψον ἀνομήματα μὴ μόναν ὄψιν / nipson anomēmata mē monan opsin. Deutsch: „Wasch‘ auch deine Seele – wasch‘ nicht nur dein Gesicht!“ Auf Griechisch stellt dieser Sinnspruch zu allem Überfluss auch noch ein Palindrom dar! Das bedeutet, dass der Sinnspruch in Großbuchstaben ΝΙΨΟΝ ΑΝΟΜΗΜΑΤΑ ΜΗ ΜΟΝΑΝ ΟΨΙΝ ebenso von vorne wie von hinten gelesen werden kann und rückwärts wie vorwärts gelesen den selben Sinn ergibt! Der Sinnspruch fand später auf griechischen Taufbecken Verwendung (z.B. am Quellbrunnen im Kloster Preveli und bei Serres) und befindet sich auch am Taufbecken der Hagia Sophia. Die Existenz der Inschriften am Portalfries des Tempels von Delphi ist nicht durch archäologische Funde, sondern aus schriftlichen Überlieferungen gesichert. So lässt z.B. Platon im Phaidros und primär im Symposion den griechischen Philosophen Sokrates über die Bedeutung dieser Inschriften referieren. Darüber hinaus korrespondiert die Überlieferung inhaltlich stark mit der ziemlich gesicherten Schilderung, dass am Eingang des Tempels von Delphi darüber hinaus links und rechts des Portales die vertikalen Inschriften „gnôthi seautón“ (Erkenne dich selbst!) sowie „medèn ágan“ (Alles in Maßen!), angebracht gewesen sein sollen. Alle drei Sinnsprüche charakterisieren die Qualität der Weissagungen der Tempelpriesterin Pythia, nämlich die Auflösung innerer wie äußerer Konflikte und Probleme durch die Auseinandersetzung mit der eigenen Person. Die Erkenntnis der eigenen Innenwelt diente damit als Zugang zur Konfliktlösung und Problembewältigung auch in und mit der Außenwelt. So bilden diese Sinnsprüche aus dem 5. Jahrhundert vor Christus die programmatische und bis heute unverändert gültige Grundlage der Klinischen Psychologie und, in der angewandten Form, der Psychologischen Therapie bzw. Psychotherapie.